Produkte und Verfahren für die Medizin...



Aktivitäten


NEU: Übersichtskalender

Dezember 2017

Smart Health

Vorstellung von Transferprojekten in China ... mehr

13.-16.11.2017

Rückblick Medica 2017

Thüringer Gemeinschaftsstand ... mehr

2018

Interaktive Workshopreihe

In-vitro-Diagnostika Regulation ... mehr

09.01.2018

Informationsveranstaltung

BMBF Bekanntmachungen ... mehr

18.01.2018

Interaktive Workshopreihe

Zulassung von Medizinprodukten für die USA (FDA) ... mehr

31.01-01.02.2018

Neue Tagungsreihe

Kunststoff trifft Medizintechnik... mehr

12. Mai 2017

JenaTV

Bei Art-Kon-Tor wurden die neuen EU-Regularien diskutiert ... mehr

Mai 2017

Ostthüringer Wirtschaft

Branchentreffen mit Blick über den Tellerrand ... mehr

Branchennews

BMBF Projekt: Smart City mit Zielland China



Im Rahmen des BMBF Marketingprojekts wird das Servicezentrum Forschung und Transfer der Friedrich-Schiller-Universität Jena nach einem ersten Besuch in China (Shenzhen und Guanghzou) gemeinsam mit dem BMBF Transferprojekte in China vorstellen und Partner zur Markterschließung und im Transfer vermitteln.

Unter dem Thema: Smart Health stellen sie auch Projekte aus dem Health Bereich vor.

Sie können an dieser Veranstaltung teilnehmen oder über das Servicezentrum Forschung und Transfer Hilfe bei der Suche nach Kooperationspartner in China oder bei der Erschließung neuer Märkte erhalten. Wenn Sie dazu Interesse haben, möchten wir Sie bitten sich direkt an das Servicezentrum Forschung und Transfer via Email an Frau Dr. Kerstin Rötzler, der Leiterin des Zentrums, zu wenden. kerstin.roetzler@uni-jena.de




SmartTex-Netzwerk
Das Netzwerk für Produzenten, Entwickler und Wissenschaftler




Neue Dienstleistungsplattform für Smart Textiles
Veröffentlichen Sie ihr spezielles Knowhow!

Viele Produktentwickler und Produzenten suchen Partner, die sie bei der Entwicklung von Prototypen oder der Fertigung von Kleinserien unterstützen. Doch WER bietet WELCHE speziellen Smart-Textiles-Dienstleistungen? Das Online-Portal vom SmartTex Netzwerk für Smart Textiles will für mehr Überblick sorgen.

  • Wer unterstützt mich bei der Herstellung von Fasern/Flächen mit bestimmten Eigenschaften?
  • Welches Unternehmen kann Komponenten/Sensoren/Aktoren sticken, stricken oder weben?
  • Wer entwickelt die passende Software zur Wearable-Steuerung?
  • Welche Möglichkeiten gibt es, waschbare elektronische Bauteile in das Textil zu integrieren?

  • Sie bieten allen Unternehmen die Möglichkeit, ihre Dienstleistungen im Bereich Smart Textiles auf ihrem Portal zu veröffentlichen - kostenlos.

    Viel spezifisches Knowhow ist schon in unserem SmartTex-Netzwerk gebündelt, das wollen wir natürlich publik machen. Doch wir sind offen für alle und bieten auch externen Anbietern die Chance, auf unserem Online-Portal neue Kunden zu gewinnen und Partner zu finden. Machen Sie mit und profilieren Sie sich als Entwicklungspartner auf dem Weg zur Serienproduktion!

    Als SmartTex-Koordinationsstelle bereiten wir gerade einen Dienstleistungskatalog für Smart Textiles als interdisziplinäre Online-Plattform vor. Wenn auch Sie Ihre Leistungen veröffentlichen möchten, senden Sie uns eine E-Mail an heinick(at)smarttex-netzwerk.de

    Die Checklisten zur Einreichung finden Sie hier:
    Checkliste 1
    Checkliste 2

    Weitere Informationen zur Dienstleistungsplattform finden Sie hier.




    Tagungsreihe "Kunststoff trifft Medizintechnik"

         

    Die Medizintechnik ist eine Branche der Hochtechnologie, die für Anwender und Patienten Leistungen auf höchstem Niveau erbringt. Weit mehr als die Hälfte der weltweit hergestellten Medizinprodukte bestehen mittlerweile aus Kunststoff. In der Medizintechnik sind die Anforderungen und Erwartungen entlang der Wertschöpfungskette sehr hoch: die der Patienten an das Produkt, die des Herstellers an seinen Verarbeiter und die des Verarbeiters an seinen Rohstofflieferanten.

    Dies nimmt das Kunststoff-Zentrum in Leipzig (KUZ) zum Anlass, um im Rahmen der Tagung "Kunststoff trifft Medizintechnik" vom den Dialog von Unternehmen aus der Medizintechnik und der Kunststofftechnik zu unterstützen.
    Ziel der Veranstaltung ist es Perspektiven, aber auch Herausforderungen und Risiken der Branchen zu diskutieren.

    Programm:
    Die Teilnehmer erwartet ein spannendes Tagungsprogramm mit begleitender Fachausstellung. Unternehmen der Kunststoffbranche - Verarbeitern, Werkzeugbauern, Material- und Maschinenherstellern - sowie den Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern für Medizinprodukte werden fachlicher Input und Möglichkeiten zum Austausch, auch als Aussteller, geboten.
    Das ausführliche Programm finden Sie hier.

    Aussteller
    Parallel zu der Vortragsveranstaltung wird den Firmen die Möglichkeit geboten, sich als Aussteller auf den Ausstellungsflächen im Tagungsraum und im Foyer zu präsentieren.

    Termin
    31.01. bis 01.02.2018

    Tagungsort
    VDI-GaraGe gemeinnützige GmbH, Karl-Heine-Straße 97 in 04229 Leipzig

    Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des KUZ .




    Science4Life Venture Cup 2018
    Business-Wettbewerb Life Sciences - Chemie - Energie




    Der Science4Life Venture Cup (nachfolgend "Wettbewerb") ist ein jährlich bundesweit ausgetragener Businessplan-Wettbewerbder durch den Verein Science4Life e.V. ausgerichtet wird.
    Er richtet sich an unternehmerisch denkende Persönlichkeiten, die sich mit dem Gedanken tragen, in den Bereichen Life Sciences / Chemie / Energie ein eigenes Unternehmen zu gründen, oder die ein solches kürzlich gegründet haben.

    Ziel und Zweck des Wettbewerbs ist es, dass die Teilnehmer eine zukunftsträchtige Idee zu einer Geschäftsidee entwickeln und einen kompletten Businessplan erstellen.

    Die Wettbewerbsrunde teilt sich auf in drei Phasen:
  • ldeenphase - Kurzbeschreibung der Geschäftsidee
    Bewerbungsschluss: 20. Oktober 2017
  • Konzeptphase - Formulierung des Geschäftsskonzepts
    Bewerbungsschluss: 12. Januar 2018
  • Businessplanphase - Erstellung eines kompletten Businessplans
    Bewerbungsschluss: 13. April 2018

  • Teilnehmer:
  • Studenten,Doktoranden und wissenschaftliche Mitarbeiter an Hochschulen,Fachhochschulen und Forschungseinrichtungen
  • andere Ideenträger (also auch Angestellte aus Unternehmungen), die Ideen aus dem Bereich Life Sciences / Chemie / Energie haben
  • bereits gegründete Unternehmen (Gründung innerhalb der letzten 12 Monate)

  • Weitere Informationen finden Sie unter http://www.science4life.de/VentureCup/VentureCup.aspx .




    „Gründerwettbewerb start2grow“



    Wenn Sie eine innovative Geschäftsidee haben, die Sie realisieren möchten, dann sind Sie bei start2grow richtig.
    Als angemeldete Teilnehmerin bzw. angemeldeter Teilnehmer können Sie entweder das gesamte Angebot von start2grow nutzen sich oder sich einzelne Module heraussuchen, die für Sie das Richtige sind:

  • Zugang zur Online Coaching Area, dem Teil der start2grow-Website, der Ihnen die Kontaktaufnahme mit den Coaches aus dem start2grow-Netzwerk und anderen Gründungsteams ermöglicht,
  • die individuelle Betreuung durch eine Mentorin oder einen Mentor,
  • die Teilnahme an den start2grow-Events,
  • ausgewählte Kontakte zu Kapitalgebern,
  • die Begutachtung Ihres Businessplans und Feedback,
  • Ihre Präsentation vor der Jury, die über die Preisvergabe im Wettbewerb entscheidet, wenn Sie nach dem Begutachtungsverfahren zu den TOP 20 des Wettbewerbs zählen.

    Angebote von start2grow | 38

  • Kostenfreie Teilnahme
  • Interaktive Events
  • Bundesweiter Wettbewerb
  • Sonderpreis "Technologie"
  • Hohe Geld- und Sachpreise
  • Sonderpreis "Digitale Unternehmerin"
  • Netzwerk mit über 600 Coaches
  • Kontakte zu Wirtschaft, Wissenschaft und Kapital


  • Termine für den Gründungswettbewerb start2grow | 38
    Den zeitlichen Rahmen für den start2grow-Gründungswettbewerb bildet eine Veranstaltungsstaffel, die mit start2grow-Match beginnt und mit start2grow-Pitch an Party endet. In diesem Zeitraum liegt auch der für Sie vielleicht wichtigste Termin: der Annahmeschluss zum Einreichen der Businesspläne in den Wettbewerb.

    start2grow-Match am Freitag, den 10. November 2017
    Präferenzabgabe für Mentorenzuordnung bis Donnerstag, den 16. November 2017
    start2grow-Camp am Freitag und Samstag, den 24. und 25. November 2017
    start2grow-Proof am Montag, den 11. Dezember 2017
    Annahmeschluss Businesspläne am Montag, den 15. Januar 2018
    start2grow-Pitch and Party am Freitag, den 23. Februar 2018

    Weitere Informationen finden Sie auf der start2grow Homepage .




    DGM-Fortbildungsseminar: Biomaterialien - Werkstoffe in der Medizintechnik



    Biomaterialien sind Werkstoffe, die in der Medizintechnik eingesetzt werden. Dazu zählen Dauerimplantate oder temporär eingesetzte Katheter ebenso wie der Zahnersatz oder Gerüststrukturen für künstlichen Gewebeersatz im Bereich der regenerativen Medizin. Die biologische Umgebung ist für Materialien mit zahlreichen Herausforderungen verbunden.

    Das Fortbildungsseminar Biomaterialien führt vor diesem Hintergrund in moderne Biomaterialien ein und geht vertieft auf die oben genannten Themen ein. Für das DGM- Fortbildungsseminar Biomaterialien– Werkstoffe in der Medizintechnik wurden anerkannte Experten aus dem In- und Ausland als Referenten gewonnen.

    Zielgruppe
    Das Seminar richtet sich an Ingenieure, Naturwissenschaftler und Techniker in Industrie bzw. Forschung, die im Bereich der Medizintechnik beschäftigt sind. Auch materialwissenschaftlich bzw. technisch interessierte medizinische Experten (Ärzte, MTA) werden von der Teilnahme profitieren.

    Termin
    23. - 24. April 2018

    Tagungsort
    Steigenberger Hotel Metropolitan, Frankfurt

    Einen Kurzüberblick erhalten Sie in dem Flyer.
    Weitere Informationen zum Programnm und der Anmeldung erhalten Sie hier.




    „Zukunftsfähige Unternehmenskultur -
    das Audit der Initiative Neue Qualität der Arbeit


    Das Audit „Zukunftsfähige Unternehmenskultur“ ist ein Angebot der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) und wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales.
    Es zeichnet Unternehmen und Verwaltungen aus, die sich nachweislich für eine mitarbeiterorientierte Arbeitskultur engagieren. Als einziges Angebot seiner Art wird es von Arbeitgeberverbänden, Gewerkschaften, Kammern, Politik und Bundesagentur für Arbeit gemeinsam getragen.

    Es befähigt Unternehmen dazu, Handlungsbedarfe im eigenen Unternehmen zu erkennen und zusammen mit den Beschäftigten sowie deren Vertretungen nachhaltige Entwicklungs- und Veränderungsprozesse in Gang zu setzen.

    Den Rahmen dafür bilden die vier zentralen Themenfelder: Personalführung, Chancengleichheit & Diversity, Gesundheit sowie Wissen & Kompetenz.

    Das Audit „Zukunftsfähige Unternehmenskultur“ wurde in enger Zusammenarbeit von Bertelsmann Stiftung, dem Institut „Great Place to Work“ sowie dem Demographie-Netzwerk e.V. (ddn) entwickelt und wird von der Demografieagentur für die Wirtschaft GmbH umgesetzt.

    Einen Kurzüberblick erhalten Sie in dem Flyer. Weitere Informationen erhalten Sie hier .




    Medizintechnologie.de: Das Community-Portal für die Medizintechnik



    Medizintechnologie.de – die Nationale Informationsplattform Medizintechnik – ist eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Das Webportal bietet Informationen, um insbesondere klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) im Innovationsprozess zu unterstützen.

    Der Medizintechnikmarkt ist einer der dynamischsten und innovativsten Wirtschaftszweige. Er ist jedoch auch stark reguliert, um die Sicherheit der Patienten zu gewährleisten. Nicht selten unterschätzen gerade Start-ups oder KMU die Anforderungen, die sie beispielsweise im Zuge der CE-Zertifizierung erfüllen müssen. Manche entwickeln ein Produkt, ohne vorher zu prüfen, ob es dafür überhaupt einen hinreichenden medizinischen Bedarf gibt. Andere kalkulieren einen Preis, ohne sich mit möglichen Erstattungsszenarien auseinanderzusetzen.

    Medizintechnologie.de bietet Orientierung. Als Informationsdrehscheibe zwischen öffentlicher Hand und privatem Sektor vermittelt die Plattform einen Überblick über medizinische Bedarfsfelder, Entwicklungen in der Medizintechnik, politische Rahmenbedingungen, Märkte sowie Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten. Umfangreiche Datenbanken erleichtern die Suche nach Förderbekanntmachungen des Bundes oder nach potenziellen Partnern, etwa für gemeinsame Forschungsprojekte oder geschäftliche Kooperationen. Herzstück der Plattform ist der InnovationsLOTSE, ein virtueller Wegweiser von der Idee für ein innovatives Medizinprodukt bis hin zur Anwendung am Patienten.

    Die Website der Informationsplattform Medizintechnik finden Sie hier .

    In diesem Jahr wurde das Informationsangebot ausgebaut und eine neue Rubrik „Netzwerk“ eingerichtet.
    Unter anderen ist das Netzwerk medways e.V. unter Medizintechnologie - Netzwerk zu finden.