Branchenverband Medizintechnik
und Biotechnologie.






Nachrichten aus Medizintechnik und Biotechnologie:
Innovationen, Regulatorik, Weiterbildungen



◼ Newsletter


Anmeldung zum Newsletter >>>
Newsletter Mai 2024 >>> | Newsletter März 2024 >>> | Newsletter Seminare 2024 >>> | Newsletter Februar 2024 >>> | Sondernewsletter MDR Januar 2024 >>> |

◼ Neues aus unserem Netzwerk


  • 08.06.2024 Fokustag Telemedizin Apolda
  • 30.06.2024 Bewerbungsschluss INNOVATIONSPREIS THÜRINGEN 2024
  • VERGÜNSTIGTES JOBTICKET ALS DEUTSCHLANDTICKET FÜR IHRE MITARBEITER // RABATT-AKTION FÜR MEDWAYS-MITGLIEDER

  • ◼ Neues aus der Branche


  • 06.06.2024 i-work-community – Neue Impulse zur Internationalisierung
  • PFAS-Verbot bedroht die Hightech-Industrien




  • ◼ NEUES AUS UNSEREM NETZWERK




    Fokustag Telemedizin Apolda




    Entdecken Sie die Möglichkeiten einer ganzheitlichen Gesundheitsversorgung und erfahren Sie, wie telemedizinische Angebote Ihren Alltag erleichtern können. Unsere Veranstaltung vereint führende ExpertInnen aus Politik, Wissenschaft und Medizin, um Ihnen die neuesten Entwicklungen und Lösungen der Gesundheitsversorgung in Thüringen und darüber hinaus zu präsentieren.
    Der Fokustag Telemedizin bietet Ihnen auf vier Etagen verschiedene Möglichkeiten, das Thema näher zu beleuchten, z.B. durch:
  • Fachvorträge und Diskussionsrunden
  • einen großen Ausstellungsbereich mit Informationsständen
  • telemedizinische Technologien zum Ausprobieren
  • Raum zum Austauschen und Vernetzen
  • Außenbereich mit Food Trucks und Unterhaltungsmöglichkeiten für Kinder

  • Dieses Event wird von der wecare-Agentur mit dem Ziel organisiert, die Zukunft der Telemedizin in Thüringen und darüber hinaus nicht nur fachlich zu diskutieren, sondern für alle Interessierten erlebbar zu machen und gemeinsam Wege zu gestalten, wie Gesundheitsversorgung innovativ weiterentwickelt werden kann. Der Fokustag Telemedizin bietet eine einzigartige Plattform für den Austausch von Wissen, Erfahrungen und Visionen.

    medways stellt dort sein Projekt AVATAR zum Thema Datenschutz und -sicherheit im Gesundheitswesen vor und freut sich auf anregende Gespräche mit der Community.
    Um 11.30 UHR spricht Frau Dr. Eike Dazert, Geschäftsführerin vom medways e.V. zum Thema "Was passiert mit unseren Daten? - Das Projekt AVATAR im Kontext von Datenschutz und -sicherheit in der Digitalisierung im Gesundheitswesen"
    In ihrem Beitrag wird auf die Bedeutung des Datenschutzes und der Datensicherheit im Kontext der digitalen Transformation des Gesundheitswesens und insbesondere im Rahmen des AVATAR-Projekts eingegangen. TeilnehmerInnen gewinnen Einblicke in den sicheren Umgang mit sensiblen Gesundheitsdaten während dieser Transformation.

    Organisator: wecare Agentur
    Weitere Informationen: Konferenzwebseite >>>

    ↑ zurück nach oben ↑




    INNOVATIONSPREIS THÜRINGEN 2024


    Bewerbungsschluss: 30.06.2024


    Die Erfindung einer bahnbrechenden neuen Technologie, die Weiterentwicklung eines traditionellen Produkts oder der Einsatz von digitalen Innovationen im Unternehmen: Innovation ist eine Einstellung, ein immerwährendes Neudenken des eigenen Geschäftsmodells und der Glaube an Veränderung.

    Der Innovationspreis Thüringen zählt mit einem Preisgeld von 100.000 Euro zu den höchstdotierten Landesinnovationspreisen in Deutschland. Ausgezeichnet werden die innovativsten Produkte, Verfahren und Lösungen des Freistaates in vier Kategorien, einem Sonderpreis für junge Unternehmen und dem Ernst-Abbe-Preis für innovatives Unternehmertum.
    Der Innovationspreis Thüringen ist ein Preis für Thüringer:innen. Er richtet sich an Unternehmen jeder Größe, aber auch Einzelpersonen, Forschungseinrichtungen sowie Hochschulen, die ihren Sitz oder eine Betriebsstätte in Thüringen haben. Bewerbungen sind in den vier Kategorien Tradition & Zukunft, Industrie & Material, Licht & Leben sowie Digitales & Medien möglich.

    Bewerbung unter https://www.innovationspreis-thueringen.de/ >>>

    Die Verleihung des Thüringer Innovationspreises findet am 04. Dezember 2024 in Weimar statt.

    ↑ zurück nach oben ↑




    Vergünstigtes Jobticket für Ihre Mitarbeiter


    Rahmenvertragskonditionen für medways-Mitglieder



    Für wenig Geld bequem zur Arbeit kommen und auch noch in der Freizeit in Jena und in Deutschland unterwegs sein - das bietet Ihnen das Job-Ticket mit medways-Rabatt

    medways e.V. hat mit dem Jenaer Nahverkehr einen Rahmenvertrag geschlossen, der es den Mitarbeitenden unserer Netzwerkmitglieder ermöglicht, das Job-Ticket auf das Deutschlandticket um 5% günstiger zu erhalten.

    Das ist das Job-Ticket:
    Sie haben damit die Möglichkeit, deutschlandweit den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) und den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu nutzen. Die Nutzung von Zügen des Fernverkehrs mit dem Deutschlandticket ist grundsätzlich ausgeschlossen. Das Deutschlandticket ist nicht übertragbar und wird als persönlicher Fahrausweis ausgegeben, der mindestens den Namen und Vornamen sowie das Geburtsdatum des Fahrgastes beinhaltet. Dieser Fahrausweis wird in Form einer Chipkarte und als Handyticket ausgegeben.

    Und so erhalten Sie Rabatt:
    Um die Vorteile des Job-Tickets zu nutzen, sind mindestens fünf Teilnehmer eines Unternehmens oder einer Organisation (wie zum Bespiel medways e.V.) nötig – und das schaffen wir als Netzwerk! Der Arbeitgeber des Job-Ticket-Nutzers gibt dem Mitarbeitenden monatlich steuerfrei einen Zuschuss von 20 Euro (oder mehr), beispielsweise über die Lohnabrechnung, und kann dies dem Nahverkehr gegenüber in Form einer Erklärung glaubhaft versichern. Als Dankeschön setzt der Jenaer Nahverkehr einen Rabatt in Höhe von 5% auf das Deutschland-/ Jobticket. Das Abonnement wird für unbestimmte Zeit abgeschlossen und kann monatlich gekündigt werden.

    In ganz Jena unterwegs für unter 30 € - eine Beispielrechnung:
    Sie möchten ein Deutschland-Ticket vom Wohnort Maua zum Arbeitsort im Jenaer Stadtzentrum nutzen. Das Deutschland-Ticket kostet für diesen Radius regulär 49,00 € pro Monat. Ihr Arbeitgeber erklärt sich bereit, Ihnen 20 € pro Monat hinzuzugeben. Der Jenaer Nahverkehr gewährt daraufhin einen Rabatt auf das gesamte Ticket in Höhe von 5%. Das Deutschlandticket kostet nach Abzug des 5%-Rabatts also nur noch 46,55 €. Der Arbeitgeber steuert 20 € bei, sodass der Fahrgast selbst nur noch 26,55 € pro Monat zahlen muss.

    Wer profitiert?
    Arbeitnehmer, die einen entspannten und klimaschonenden Arbeitsweg wünschen.
    Arbeitgeber, die ihre Mitarbeiter dabei unterstützen möchten.
    medways, indem wir helfen und unserem Netzwerkgedanken Rechnung tragen können.
    Der Nahverkehr, weil er Gäste hinzugewinnt.

    Klingt spannend?
    Melden Sie sich bei uns per E-Mail an info@medways.eu

    ↑ zurück nach oben ↑



    ◼ NEUES AUS DER BRANCHE




    i-work-community – Neue Impulse zur Internationalisierung


    Die JenaWirtschaft lädt Sie herzlich zur Veranstaltung "i-work-community: Neue Impulse zur Internationalisierung" ein. medways ist Jurymitglied und Partner des i-work Business Award.
    Die Förderung von Weltoffenheit, Vielfalt und Internationalisierung ist entscheidend für die wirtschaftliche Entwicklung und die Gewinnung internationaler Fachkräfte für viele Unternehmen Chance und Notwendigkeit für zugleich für eine erfolgreiche Geschäftstätigkeit. Im Rahmen der Veranstaltung präsentieren sich i-Work Bewerber, Preisträger und internationale Fachkräfte und berichten von ihren Erfahrungen zur Gewinnung und dem Onboarding ausländischer Fachkräfte. Werden Sie Teil der Community und profitieren Sie von den Erfahrungen derer, die diesen Prozess schon erfolgreich etabliert haben.

    Unter der Moderation von Nadine Keitel bringen wir eine vielfältige Gruppe von Menschen zusammen, darunter bisherige i-Work Bewerber und Preisträger, internationale Fachkräfte sowie Vertreter aus Politik und Wirtschaft, die sich für diese Werte einsetzen. Die Veranstaltung umfasst Impulsvorträge sowie ein anschließendes Get-together, das Raum für Austausch und Begegnungen bietet. Zudem markiert dieses Event den Startschuss für das Bewerbungsverfahren unseres i-work Business Award 2024.

    Ablauf:
    08:45 Uhr Check-In
    09:00 Uhr Eröffnung durch den Oberbürgermeister Dr. Thomas Nitzsche und Herrn Wilfried Röpke
    09:15 Uhr Einblicke in die Praxis: Preisträger und Bewerber des i-work sowie internationale Fachkräfte berichten aus der Praxis: mit Bettina Limpert, Geschäftsführerin active fiber systems GmbH; Sandra Jobst Personalleiterin asclepion GmbH; Susann Rochler, Bereichsleiterin Personal- und Organisationsentwicklung UKJ
    10:00 Uhr Haltung zeigen in schwierigem Umfeld: Corinna Wartenberg, Geschäftsführerin Viba Sweets GmbH
    10:15 Uhr Unterstützung finden: mit Simone Treiber, Geschäftsführerin Interculture.de e.V.; Steffi Werner, Koordinatorin Fachkräftezuwanderung IHK Gera
    10:30 Uhr Startschuss i-work Business Award 2024: mit Professor Michael Behr, Abteilungsleiter Arbeit und Qualifizierung Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie
    10:45 Uhr Persönlicher Erfahrungsaustausch: Gespräche unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern und an Themen- und Beratungsinseln des Welcome Center Jena, der IHK Gera, der Agentur für Arbeit Jena, Interculture.de e.V. sowie der Ausländerbehörde Jena

    Anmeldefrist: 21.05.2024 Anmeldelink >>>
    Termin: Donnerstag, den 6. Juni 2024, von 09:00 bis 12:00 Uhr
    Ort: Tanzschule Führbar Jena, Am Alten Güterbahnhof 1, Jena

    ↑ zurück nach oben ↑




    PFAS-Verbot bedroht die Hightech-Industrien

    Viele Unternehmen beteiligten sich deshalb an den Konsultationen der zuständigen Behörde ECHA




    Der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) liegt ein Vorschlag zur breiten Beschränkung von Per- und Polyfluoralkylsubstanzen (PFAS) vor. Der Vorschlag wurde von den Behörden Dänemarks, Deutschlands, der Niederlande, Norwegens und Schwedens ausgearbeitet und am 13. Januar 2023 bei der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) eingereicht.

    Viele Hersteller medizintechnischer Produkte und Geräte sind auf den Einsatz von Komponenten aus PFAS angewiesen: PFAS sind für die industrielle Produktion von enormer Bedeutung, da diese Stoffe auch bei extremen Temperaturen oder in aggressiver Umgebung – zum Beispiel bei Säureprozessen – kaum Verschleiß zeigen. Damit ist die Stoffgruppe für viele Produktionsschritte, zum Beispiel bei der Herstellung von medizintechnischen Geräten, Halbleitern oder in Reinräumen, nahezu unverzichtbar. Zudem gibt es bisher keine alternativen Stoffe, die eine vergleichbare Qualität oder Sicherheit aufweisen.

    Die zuständige europäische Behörde ECHA hatte den Unternehmen bis zum 25. September die Möglichkeit gegeben, ihre Bedenken gegen das geplante Verbot zu äußern. Unternehmen aus der Medizintechnik sowie dem Maschinen- und Anlagenbau haben diese Möglichkeit zahlreich genutzt.

    Hier finden Sie weitere Informationen zum geplanten PFAS-Verbot >>>


    Unter diesem Link finden Sie Handlungsempfehlungen der DIHK >>>


    ↑ zurück nach oben ↑