EXPRESS



Branchentalk mit Herrn Minister Tiefensee


Auswertung und Pressemittelung



Branchennews

Innovationszentrum Medizintechnik

Der medways e.V. gratuliert den Akteuren des Innovationszentrum ThIMEDOP zur Übergabe der Förderbescheide und dem Start zu einem neuen Medizintechnikzentrum in Thüringen.
medways wird ThIMEDOP während und auch über seine Laufzeit hinaus inhaltlich unterstützen und die Interessen der Medizintechnikbranche in Thüringen vertreten.

Medieninformation des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft
vom 27. August 2018

Innovationszentrum Medizintechnik entsteht in Jena und Ilmenau
Tiefensee übergibt Förderbescheide über insgesamt 9,5 Millionen Euro


In Thüringen entsteht ein neues Innovationszentrum für Medizintechnik. Dazu übergab Thüringens Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee heute drei Förderbescheide über insgesamt 9,5 Millionen Euro an die drei beteiligten Forschungseinrichtungen – das Universitätsklinikum Jena (5,3 Millionen Euro), die Technische Universität Ilmenau (2,9 Millionen Euro) und das Leibniz-Institut für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) (1,3 Millionen Euro). Die Mittel dienen insbesondere zur Anschaffung von Forschungsgroßgeräten und zur Deckung von Personalkosten. Alle drei Einrichtungen werden gemeinsam Träger des Innovationszentrums sein.

Das neue „Thüringer Innovationszentrum für Medizintechnik-Lösungen (Diagnose, Therapie, Optimierung durch optische Lösungen)“ – kurz: ThIMEDOP – wird sich vor allem der Stammzell- und Altersforschung sowie der Onko¬logie widmen und Forschungsprojekte im Bereich der Biomedizintechnik und Mikroskopie durchführen. Zudem sollen neue optische, spektroskopische und biotechnologische Nachweisverfahren entwickelt, die Dauer zur zur Entwicklung zertifizierter Medizinprodukte verkürzt und generell der Transfer von Forschungsergebnissen in wirtschaftlich verwertbare Verfahren und Produkte beschleunigt werden.

„Medizintechnik ist eine Kernkompetenz des Forschungs- und Wirtschaftsstandorts Thüringen“, sagte Tiefensee. Thüringen sei der größte Medizintechnik-Standort in den neuen Bundesländern, etwa 40 Prozent der Beschäftigten und 60 Prozent des Umsatzes der ostdeutschen Medizintechnikbranche entfallen auf den Freistaat. „Das neue Innovationszentrum soll deshalb zusätzliche Impulse für diesen wichtigen Bereich geben, die vorhandenen Kompetenzen stärker bündeln und für kurze Wege von der Forschung bis zur Anwendung sorgen“, so der Minister.

Die Förderung für das Innovationszentrum ThIMEDOP fließt zum überwiegenden Teil in die Anschaffung von Forschungsgroßgeräten und infrastruktur. Das Zentrum soll künftig im Forschungsgebäude CetraMed beheimatet sein, das ab kommendem Jahr auf dem Gelände des Universitätsklinikums errichtet wird. „Im ThIMEDOP können sich Ärzte, Ingenieure und Grundlagenwissenschaftler weiter vernetzen, um mit Hilfe optischer Technologien aus der klinischen Praxis kommende Probleme und Fragestellungen zu bearbeiten und entsprechende Lösungen und Anwendungen für die klinische Praxis zu entwickeln“, betont der Prodekan für Forschung der Medizinischen Fakultät, Prof. Dr. Andreas Hochhaus.

Prof. Dr. Ralf Mrowka, ThIMEDOP-Sprecher und Leiter einer Arbeitsgruppe am UKJ, die im ThIMEDOP mitarbeiten wird: „Wir beginnen jetzt mit der organisatorischen Vernetzung und der Ausschreibung der Geräte. Das Innovationszentrum wird Projekte entlang der gesamten Innovationskette von der wissenschaftlichen Idee bis zur frühen Produktentwicklung im Bereich der Diagnostik und Therapie zusammenführen und ihnen eine gemeinsame Infrastruktur zur Verfügung stellen. Die wissenschaftliche Arbeit in unserem gemeinsamen Forschungsfeld wird weit vor dem Einzug in den CetraMed-Neubau starten.“

Laut Landesamt für Statistik umfasst die Medizintechnik-Branche in Thüringen insgesamt 56 Betriebe (ab 20 Mitarbeitern) mit 4.650 Beschäftigten, die einen Umsatz von mehr als 800 Millionen Euro erwirtschaften. Die Exportquote liegt mit fast 60 Prozent deutlich über dem Thüringer Durchschnitt. Die Unternehmensdatenbank der Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) führt insgesamt sogar 448 Unternehmen mit Medizintechnik-Bezug auf, die insgesamt 18.700 Mitarbeiter beschäftigen. Die Stärken der Thüringer Unternehmen liegen in Produkten der Augenheilkunde, OP-Systemen, Rollstühlen/ Prothesensystemen, Orthesen/therapeutische Hilfsmitteln, Analyse-, Bio- und Labortechnik sowie Geräte der Funktionsdiagnostik und bildgebenden Verfahren.

Als Teil des Bereiches „Gesundes Leben und Gesundheitswirtschaft“ ist die Medizintechnik ein Schwerpunkt der Thüringer Forschungs- und Innovationsstrategie RIS3. Der Großteil der Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen im Bereich der Medizintechnik sitzt in Jena. Das ThIMEDOP ist nach ThIMo, CEEC, InQuoSens, ThZM das fünfte von insgesamt sechs Inno¬vationszentren, die das Land fördert und deren Einrichtung vom Wissenschaftsrat befürwortet worden war.

Quelle: Pressemitteilung des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft vom 27.08.2018

Zu dieser Pressemitteilung können Sie gern folgende Bilder, unter Angabe der Quelle Michael Szabó/ UKJ nutzen.





Wenn Sie die Bilder in einer höheren Auflösung benötigen oder weiter Detailbilder wünschen, würde ich Sie bitten sich direkt via Email unter info@medways.eu an uns zu wenden.




oncgnostics GmbH ist Mitglied im Branchenverband für Medizintechnik/Biotechnologie



Die oncgnostics GmbH ist neues Mitglied von medways. Das Jenaer Biotechnologie-Unternehmen entwickelt Früherkennungstests für HPV-basierte Krebserkrankungen.
oncgnostics profitiert von einem lebendigen Netzwerk bestehend aus rund 75 Mitgliedern sowie nationalen und internationalen Events und Schulungen. medways unterstützt seine Mitglieder zudem mit langjähriger Expertise im Bereich Zulassung und Zertifizierung von Medizinprodukten, im Bereich Forschungsprojekte und im Qualitätsmanagement. Gewissheit für Patientinnen mit auffälligen Pap- oder HPV-Befunden – das erreicht der von oncgnostics entwickelte Test GynTect. Gebärmutterhalskrebs ist weltweit bei Frauen die vierthäufigste Krebserkrankung. Alleine in Deutschland erkranken jährlich etwa 5000 daran. Der hoch zuverlässige molekularbiologische Test klärt frühzeitig ab, ob eine zu behandelnde Gebärmutterhalskrebs-Vorstufe vorliegt bzw. sich ein Karzinom entwickeln wird. Durch GynTect wird die Risikoeinschätzung bei der Gebärmutterhalskrebsfrüherkennung stark erleichtert: einerseits können unnötige, vorschnelle Operationen vermieden, andererseits die Chancen auf erfolgreiche Therapiemaßnahmen erhöht werden. Dabei wird ein Abstrich vom Muttermund entnommen, so wie das beim Pap-Test der Fall ist, und anschließend in Laboren oder bei oncgnostics selbst ausgewertet.

GynTect ist in ganz Europa zugelassen. oncgnostics hat bereits Vertriebspartner in Portugal, der Slowakei, Tschechien und Slowenien, China und Indien. Weitere Partner sollen folgen. Zudem arbeitet das Unternehmen an der Entwicklung von Früherkennungstests für Kopf-Hals-Tumore und Eierstockkrebs, die ebenfalls durch HP-Viren ausgelöst werden.

oncgnostics freut sich auf die Zusammenarbeit und einen bereichernden Austausch mit medways und seinen Mitgliedern.

Die komplette Pressemitteilung finden Sie hier.




Position des Forum MedTech Pharma zur Medical Device Regulation (MDR)



Das Forum MedTech Pharma e.V., hat aufgrund seiner übergreifenden Mitgliederstruktur die regulatorische Neuregelung der MDR aus Sicht der Mitgliedsunternehmen und verschiedener Branchenvertretungen (darunter auch medways e.V.) bewertet und Empfehlungen für die Politik ausgesprochen.

Zu folgenden Schwerpunktthemen:
  • Extrem kurze Übergangsfristen
  • Ressourcenengpässe (finanziell, zeitlich, personell)
  • Rolle der KMU
  • Bestandsprodukte
  • Klinische Bewertung
  • wurden diskutiert und ein Fazit gezogen.

    Positionspapier des Forum MedTech Pharma

    Kommen Sie mit uns und der Politik ins Gespräch und teilen Sie uns Ihre Meinung zu dem Positionspapier mit.
    Wir geben Ihre Sichtweisen, Anregungen und Diskussionspunkte als Ihr Interessenverband gern an die Thüringer Landespolitik weiter.
    Sie erreichen uns telefonisch unter: 03641 8761040 oder via Email info@medways.eu




    Netzwerk Gesunde Arbeit in Thüringen



    Das Netzwerk Gesunde Arbeit in Thüringen bietet Thüringer Unternehmen und Einrichtungen des öffentlichen Dienstes eine kostenfreie und fundierte Beratung zu Themen gesunder Arbeit an und unterstützen bei der Suche nach bedarfsgerechten Leistungsangeboten.

    Die Anforderungen und Belastungen an die heutige Arbeitswelt unterliegen einem ständigen Wandel, der die Mitarbeitergesundheit beeinflussen kann. Gesunde und leistungsfähige Mitarbeiter sind entscheidende Erfolgsfaktoren für Unternehmen, weshalb die Gesundheit der Beschäftigten im Mittelpunkt ihrer Netzwerkarbeit steht. Gesunde Arbeit kann dabei helfen, die Arbeits- und Leistungsfähigkeit im Unternehmen aufrecht zu erhalten und zu fördern.

    Nutzen für Arbeitnehmer

  • Schaffung gesunder Arbeitsbedingungen
  • Verringerung von (Arbeits-)Belastungen
  • Verbesserung des Gesundheitszustandes
  • Senkung der gesundheitlichen Risiken
  • Reduzierung von gesundheitlichen Beschwerden
  • Erhalt und Förderung der Leistungsfähigkeit
  • Mitgestaltung des Arbeitsplatzes und des Arbeitsablaufes
  • Erhöhung der Arbeitszufriedenheit und Verbesserung des Betriebsklimas
  • Verbesserung des Wissens zu gesundem Verhalten

  • Nutzen für Arbeitgeber

  • Steigerung der Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter
  • Erhöhung der Motivation der Mitarbeiter
  • Kostensenkung durch Reduzierung von Krankheits- und Produktionsausfällen
  • Verbesserung der Unternehmenskommunikation
  • Steigerung der Produktivität
  • Imageaufwertung
  • Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit
  • Geringere Fluktuation
  • Steuervorteil durch die Inanspruchnahme von Gesundheitsmaßnahmen


  • medways ist seit März 2018 strategischer Partner des Netzwerks und vermittelt unseren Mitgliedern gern den Kontakt zu einem gesünderen Arbeitsklima.

    Weitere Informationen zum Netzwerk erhalten Sie direkt auf deren Homepage.




    Vorlesungen zur Vermittlung unternehmerischen Wissens

    Die Vorlesungen werden fakultätsübergreifend in 8 Fakultäten angeboten und sind in die verschiedenen Studienpläne (Bachelor- und Masterstudium) integriert. Im WS sind 230 Studierende in dieser Vorlesung.
    Es werden auch Unternehmen als Praxispartner in die Vorlesungen einbezogen, die ihr Unternehmen vorstellen und Nachwuchs akquirieren können oder Qualifizierungsarbeiten anbieten können. Die Vorstellungen werden in die Vorlesungsreihe integriert.

    Ansprechpartner ist Herr Dr. Schwarz der an der Schnittstelle von SFT/K1 Gründerservice und Wirtschaftlicher Fakultät diese Lehrveranstaltungen betreut.
    torsten.schwarz@uni-jena.de




    SmartTex-Netzwerk
    Das Netzwerk für Produzenten, Entwickler und Wissenschaftler




    Neue Dienstleistungsplattform für Smart Textiles
    Veröffentlichen Sie ihr spezielles Knowhow!

    Viele Produktentwickler und Produzenten suchen Partner, die sie bei der Entwicklung von Prototypen oder der Fertigung von Kleinserien unterstützen. Doch WER bietet WELCHE speziellen Smart-Textiles-Dienstleistungen? Das Online-Portal vom SmartTex Netzwerk für Smart Textiles will für mehr Überblick sorgen.

  • Wer unterstützt mich bei der Herstellung von Fasern/Flächen mit bestimmten Eigenschaften?
  • Welches Unternehmen kann Komponenten/Sensoren/Aktoren sticken, stricken oder weben?
  • Wer entwickelt die passende Software zur Wearable-Steuerung?
  • Welche Möglichkeiten gibt es, waschbare elektronische Bauteile in das Textil zu integrieren?

  • Sie bieten allen Unternehmen die Möglichkeit, ihre Dienstleistungen im Bereich Smart Textiles auf ihrem Portal zu veröffentlichen - kostenlos.

    Viel spezifisches Knowhow ist schon in unserem SmartTex-Netzwerk gebündelt, das wollen wir natürlich publik machen. Doch wir sind offen für alle und bieten auch externen Anbietern die Chance, auf unserem Online-Portal neue Kunden zu gewinnen und Partner zu finden. Machen Sie mit und profilieren Sie sich als Entwicklungspartner auf dem Weg zur Serienproduktion!

    Als SmartTex-Koordinationsstelle bereiten wir gerade einen Dienstleistungskatalog für Smart Textiles als interdisziplinäre Online-Plattform vor. Wenn auch Sie Ihre Leistungen veröffentlichen möchten, senden Sie uns eine E-Mail an heinick(at)smarttex-netzwerk.de

    Die Checklisten zur Einreichung finden Sie hier:
    Checkliste 1
    Checkliste 2

    Weitere Informationen zur Dienstleistungsplattform finden Sie hier.




    Wettbewerb XXI. Innovationspreis Thüringen 2018


    Die Anmeldung zum Wettbewerb um den "XXI. Innovationspreis Thüringen 2018" hat am 30.06.2018 geendet.

    Bereits zum 21. Mal wird der Innovationspreis Thüringen vom Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft gemeinsam mit der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), dem TÜV Thüringen sowie der Ernst-Abbe-Stiftung ausgelobt.
    Der Preis ist mit insgesamt 100.000 € dotiert und wird in den Kategorien "Tradition & Zukunft", "Industrie & Material", "Digitales & Medien" sowie "Licht & Leben" vergeben.
    Die Innovationen müssen überwiegend in Thüringen entwickelt bzw. gefertigt worden und seit Kurzem auf dem Markt eingeführt sein oder Aussicht auf eine erfolgreiche Etablierung am Markt haben.

    medways e.V. unterstützt den Innovationspreis Thüringen in diesem Jahr als Partner.

    Zielgruppe:
    Bewerben können sich Unternehmen, Einzelpersonen, Handwerksbetriebe, Forschungseinrichtungen und Hochschulen, die ihren Sitz oder eine Betriebsstätte in Thüringen haben.



    Preisgeld: 100.000 €
    Preisverleihung: Mittwoch, 14. November 2018 in der Weimarhalle

    Einen Kurzüberblick erhalten Sie in dem Flyer.

    Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage www.innovationspreis-thueringen.de.




    "Rudolstädter Kunststofftage"



    Die nächste Veranstaltung in der Reihe "Rudolstädter Kunststofftage" mit dem Titelthema "Funktionskunststoffe in der Medizintechnik" bietet ein vielfältiges Programm zu den vielfältigen Funktionen und Einsatzgebieten von Kunststoffen in der Medizintechnik-Branche.

    Das Thüringische Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung (TITK e. V.) und die Ostthüringische Materialprüfgesellschaft für Textil und Kunststoffe mbH (OMPG) möchten Sie herzlich zu dieser Veranstaltung einladen.

    Programmauszug

  • Anforderungen an Kunststoffe in der Medizintechnik an konkreten Beispielen
    1. Session: Kunststoffe in der Medizintechnik - Regulatorische und technische Anforderungen
    Zulassung für speziell funktionalisierte Medizinprodukte - das Scrutiny-Verfahren
    Dr. Eike Dazert, medways e.V.
  • Funktionskunstststoffe
  • Regulatorische Anforderungen und Prüfungen von Medizinprodukten

  • Das ausführliche Programm finden Sie hier.

    Termin
    25. September 2018 von 9.00 - 17.00 Uhr
    Anmeldung bitte bis zum 31.08.2018

    Teilnahmegebühr
    150 € / 120 € (für TITK Mitglieder)

    Tagungsort
    Thüringisches Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung e.V.
    Breitscheidstraße 97
    07407 Rudolstadt

    Weitere Informationen zum Programnm und zur Anmeldung erhalten Sie hier.




    Heiligenstädter Kolloquium „Technische Systeme für die Lebenswissenschaften"



    Ganz der Tradition dieser Konferenz entsprechend und in Anknüpfung an die letzte Tagung, bei der künftige Entwicklungen der Biotechnologie im Mittelpunkt standen, will iba sich 2018 noch stärker auf interdisziplinäre und methodische Themen der anwendungsorientierten Forschung konzentrieren.
    Als Fokus für dieses Kolloquium haben sie Möglichkeiten und Grenzen von Modellsystemen für biochemische und molekularbiologische Prozesse in den Lebenswissenschaften gewählt und bitten um Ihre Beiträge zu folgenden Schwerpunkten:

  • zellbasierte und zellfreie Systeme (primäre Zellen, künstliche Zellen, Stammzellen, 3D-Zellsysteme, Liposome, Kompartimente, …)
  • Technische Systeme zur Handhabung von zellbasierten und zellfreien Systemen (Mikrosysteme, Mikrofluidik, High-Throughput-Systeme…)
  • Lab-on-a-Chip, Lab-on-a-Membrane, Organs-on-a-Chip, Human-on-a-Chip
  • Miniaturisierte und minimalinvasive Sensoren und Messsysteme (Molekulare Sensoren, Bioimpedanz, optische Detektion, hochparallele Detektion, smart sensors, RFID, Methodenkopplung unabhängiger Messprinzipien…)
  • Biomarker, Bioanalytik
  • Biomedizinische Materialien (biofunktionelle Oberflächen mit Membran- und ECM-Analogie/Biofunktionelle Strukturen und Additive Fertigungsverfahren…)

  • Dabei möchten sie auf unterschiedliche Anwendungsfeldern orientieren und neben Biotechnologie, Regenerativer Medizin, Tissue Engineering, Implantologie und Prothetik insbesondere auch Disease Modeling, Personalisierte Medizin und Point-of-Care-Testing berücksichtigen.

    Das Vortrags- und Posterprogramm wird auch 2018 durch eine Gerätepräsentation ergänzt und die Präsentation von Forschungsergebnissen aus der Industrie ist explizit erwünscht.

    Termin
    24. - 26. September 2018

    Terminplanung Anmeldung Vorträge / Poster: 13.04.2018
    Anmeldung Geräteaussteller: 15.05.2018
    ohne Druck im Programmheft: 31.08.2018

    Tagungsort
    Erwachsenenbildungshaus „Marcel Callo”
    Lindenallee 21
    37308 Heilbad Heiligenstadt

    Die Einladung erhalten Sie hier.
    Weitere Informationen zum Programnm und der Anmeldung erhalten Sie hier.




    BMT 2018 - Biomedical Engineering


    The board of directors of the Helmholtz Institute of the RWTH Aachen University will be the host of the BMT 2018, the 52th annual conference of the German Society for Biomedical Engineering (DGBMT within VDE).
    The mission of the Helmholtz-Institute for Biomedical Engineering of the RWTH Aachen University is interdisciplinary basic research and development of personalised biomedical engineering solutions. The common objective of all initiated projects, activities and tasks is to create innovation for a better health care.
    The conference topics will cover the entire field of Biomedical Engineering, as it is represented by the plurality of DGBMT expert committees.

    Special emphasis is put on the following topics:

  • Biohybrid Medical Systems
  • Cyber Medical Systems
  • Patient Specific Model Guided Therapy
  • Imaging
  • Clinical Translation

  • Physicians, engineers and natural scientists are welcome to conduct an intensive dialogue on the exciting scientific achievements and to discover the best ways for translation from science to practice. Interdisciplinary communication, socializing and brainstorming are long standing traditions of these conferences.

    Please, submit your contributions online until 16.03.2018.
    Detailed information about the BMT 2018 and the Call-for-Papers is available on www.bmt2018.de.

    Call for Exhibition and Sponsoring
    The exhibition at BMT 2018 will provide a venue for business and non-profit organizations to make contact with an international Biomedical Engineering Community. We invite you to take the opportunity to present your company as BMT 2018 sponsor as well.

    Date
    26. - 28. September 2018

    Venue
    Aachen




    8th International Summer School in Biomedical Engineering (2018)


    The objective of the 8th International Summer School in Biomedical Engineering is to provide in depth education and practical exercises on EEG/MEG source reconstruction techniques, covering both theoretical foundations and practical applications. This will include methodological approaches and challenges, measurement devices and characteristics, types of underlying theoretic modeling, specifics of data analysis, ability to derive conclusions about neuroscientific meaning. The program contains thematic lectures on data and signals, modeling of the human head – the forward problem, distributed source reconstruction, spatio-temporal and dynamic source models, scanning methods like Beamformers and MUSIC, and connectivity in the source space. The second important aim of the International Summer School consist in providing contact with both leading experts in the field and other students with similar interests. This way, the meeting will facilitate the exchange of ideas on latest developments and help to build professional networks. A scientific project will support the students to obtain detailed knowledge on the topic, learn about unsolved and controversial issues and improve their abilities in the fields of scientific writing and presentation.

    Topic:
    EEG/MEG source reconstruction

    Thematic Structure:
    The following aspects of bioelectromagnetic source reconstruction will be covered in the single symposia:

  • Data and Signals:
    Introduction to the measurement of brain activity
  • Modeling the human head – the forward problem:
    covers the distortion of physiological signals due to diverse head tissues that separate the source and the sensorspace and methods to model the signal flow
  • Distributed source reconstruction:
    introduction of established inverse techniques to estimate signals in the source space based on measurements
  • Spatio-temporal and dynamic source models:
    covers generative models that emulate brain activity and their use in neurocogni-tive brain research
  • Scanning methods: Beamformers and MUSIC:
    reviews and evaluates alternative methods for source reconstruction
  • Connectivity in the source space:
    reviews and discusses methods to include functional and anatomical brain con-nectivity to improve source reconstruction

  • Date
    1st – 12th October 2018

    Venue
    Qingshuihe Campus: No.2006, Xiyuan Ave, West Hi-Tech Zone, 611731 | Chengdu, Sichuan, P.R.China

    Costs:
    600 Euro including tuition, 12 overnight stays, breakfast, lunch, coffee breaks and social program.

    Detailed information about the Summer School on www.bme-school.org

    medways supports the Summer School 2018 as co-organizer.




    "Künstliche Intelligenz in der Medizintechnik“



    "Der Fortschritt der künstlichen Intelligenz könnte das Ende der Menschheit bedeuten" – diesem Zitat des Astrophysikers Stephen Hawking stimmt vermutlich ein Teil der Menschheit zu. Der andere Teil sieht auch die Möglichkeiten und Vorteile, die die neue Technologie mit sich bringt.
    In der Fachtagung „K.I. in der Medizintechnik“ soll zu dieser und anderen Aussagen gegenüber der künstlichen Intelligenz Stellung genommen werden.
    Der Begriff K.I. ist so präsent wie nie. Aufgrund der Komplexität und Undurchschaubarkeit dieser Technologie erzeugt sie jedoch gleichermaßen Ängste, Sorgen aber v.a. Hoffnungen.
    K.I. findet sich bereits überall im menschlichen Alltag wieder: „Siri“ als persönliche Assistentin im Smartphone, Amazons „Alexa“ oder auch selbstfahrende Autos.

    Auch die „Medizintechnik von morgen“ wird stark durch die künstliche Intelligenz beeinflusst und dies kann eine positive Wirkung auf die unterschiedlichsten Anwendungsgebiete haben.
    Die Fachtagung bietet Ihnen mit Vorträgen und begleitender Fachausstellung die Gelegenheit, Marktchancen für Ihr Unternehmen zu identifizieren und Kontakte für Kooperationen zu finden. Die Veranstaltung des Forum MedTech Pharma adressiert aktuelle Entwicklungen, mögliche Benefits aber auch Risiken und Herausforderungen rund um das Thema Künstliche Intelligenz:
  • Intelligente Technologie
  • Mögliche Anwendungsgebiete im Krankenhaus
  • Prädiktive Medizin
  • Erfolgreich umgesetzte Systeme
  • Personalisierte Medizin
  • Risiken der K.I.

  • Termin
    11. Oktober 2018 von 09 bis 18 Uhr

    Teilnahmebeitrag
    Mitglieder des Forum MedTech Pharma e.V./medways e.V.: 160 €
    Nicht-Mitglieder Hochschule oder Klinik: 230 €
    Nicht-Mitglieder Industrie 290 €, je zzgl. MwSt auf die Verpflegung
    inkl. Tagungsunterlagen und Catering

    Tagungsort
    Fraunhofer EMFT, Seminarraum 2. OG, Hansastraße 27d, 80686 München

    Weiter Informationen und ein detalliertes Programm erhalten Sie auf der Website der MedTech Pharma.




    „i-work Business Award“



    Der i-work-Wettbewerb ist Bestandteil des Projekts „HiTh – Hochqualifiziert. International. Thüringen.“, das durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert wird.
    Gemeinsam mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena informiert JenaWirtschaft über das Thema hochqualifizierte internationale Fachkräfte in der Region. Ziel ist es, Thüringen als attraktiven Standort für internationale Fachkräfte bekannter zu machen.

    „Wir wollen auch in diesem Jahr gelungene Beispiele sichtbar machen, um die erfolgreiche Personalarbeit der Unternehmen anzuerkennen und gleichzeitig aufzuzeigen, wie interkulturelle Öffnung in der Wirtschaft aussehen kann. Mehr kulturelle Vielfalt im Team fördert auch Innovation und globale Wettbewerbsfähigkeit, das sehen wir bei vielen erfolgreichen Einrichtungen. Diese Beispiele sollen Schule machen“, so Wilfried Röpke, Geschäftsführer der Jenaer Wirtschaftsförderung (JenaWirtschaft). Im letzten Jahr hatten die beiden prämierten Unternehmen – Navimatix GmbH in der Kategorie „Kleine und Mittelständische Unternehmen“ und Salesforce Deutschland GmbH in der Kategorie „Großunternehmen“ – mit ihren Ideen und Konzepten überzeugt. In beiden Firmen arbeiten Teammitglieder aus unterschiedlichsten Nationen und Kulturen beispielhaft miteinander.

    Die Preisverleihung findet am 27. November im Beisein der Schirmherrin des Wettbewerbs, der Thüringer Ministerin für Arbeit, Heike Werner, in der Villa Rosenthal statt.

    Bewerbungsschluss
    12. Oktober 2018

    Bewerbungen sind ab sofort unter www.hith.uni-jena.de/i-work möglich.

    Für Fragen steht Ramona Scheiding telefonisch unter 03641/87 300 36 oder via Email ramona.scheiding@jena.de zur Verfügung.




    »elmug4future« - Conference and B2B Matchmaking



    SMART SENSORS and related technologies - a challenge for the Internet of Things (IoT) and beyond
    Smart sensors, safe transfer and management of various and "big" data are a challenge on the way to Internet of things (IoT) affecting all economic sectors and areas of life.

    About 100 experts are expected to participate and discuss latest trends, evaluate project ideas and partners for future activities. A B2B matchmaking will be organized by Enterprise Europe Network / STIFT alongside the whole 2-days conference. On the second day of the conference participants will present their topic related project ideas and success stories in form of thematic pitches of 15-20 minutes.

    Dates
    16 - 17 October 2018

    Main focus
  • sensor technologies, multisensorics
  • measuring technologies
  • micro-nano integration
  • smart electronics
  • signal processing
  • new materials
  • process safety, interfaces
  • production technology
  • assembly and connection technology
  • Internet of Things (IoT)

  • Location
    comcenter Brühl
    Mainzerhofstr. 10
    99084 Erfurt

    Conference Fees
    Early bird registration ends July 31st!

    Costs for Matchmaking: free of charge for registered elmug4future participants!
    between 100 € - 550 Euro

    Further Information you can find here. Register now, open until 11 October 2018!




    Smart-Textiles-Workshop - Multifunktionalität als Merkmal neuer Smart Textiles



    Am 18.10.2018 findet der nächste SmartTex-Workshop in Weimar statt. Zentrales Thema ist dieses Mal die Funktionsvielfalt.
    Technische Textilien sind heute Hightech-Produkte. Waren früher kühlende oder sensorische Funktionen allein schon innovativ, können jetzt mehrfache Zusatznutzen in nur ein textilbasiertes Produkt integriert werden. Davon zeugen die Projekte, Entwicklungen und FuE-Ergebnisse, die Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft auf dem Workshop präsentieren.

    Auswahl der Projekte
  • Textile Lösungen für die Handrehabilitation
  • Textilpneumatische Systeme mit integrierter Sensorik
  • Flächensysteme mit IR-Reflexionsbeschichtung für verbesserte Klimatisierung in Bekleidung
  • Adiabatische Kühlsysteme für Hochtemperatur-Schutzkleidung

  • Termin
    Donnerstag, 18. Oktober 2018, 10 - 15 Uhr

    Veranstaltungsort
    IAB - Institut für Angewandte Bauforschung Weimar gGmbH
    Über der Nonnenwiese 1
    99428 Weimar

    Anmeldung
    Link zur Onlineanmeldung

    Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage




    Gründerstammtisch Jena



    Beim Gründerstammtisch Jena treffen sich GründerInnen und Gründungsinteressierte in einer lockeren Atmosphäre.
    Der Gründerstammtisch eignet sich für Leute, die sich mit Gleichgesinnten austauschen möchten, Feedback zu einer Idee benötigen, auf der Suche nach Tipps und Hilfe sind oder ihr Netzwerk erweitern wollen.

    Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und die Teilnahme kostenfrei.

    Termin
    23.10.18 von 19.00 - 23.00 Uhr

    Veranstaltungsort
    Haus auf der Mauer, Johannisplatz 26, 07743 Jena

    Veranstalter
    Gründerservice Ernst-Abbe-Hochschule Jena

    Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage der Ernst-Abbe-Hochschule www.eah-jena.de/gruenderservice
    Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier.




    Workshop Neue Sensorlösungen für Biologie und Medizin



    Der Workshop adressiert Interessenten neuer Sensorlösungen und Technologien für Anwendungen in der Biologie und Medizin. Die Beiträge erstrecken sich über die Themenfelder der invasiven und nicht-invasiven medizinischen Sensorsysteme, mikroelektronikbasierte Vorort-Diagnostik, Zellanalytik und Lab-on-Chip.

    Themen
  • Session 1: Sensorlösungen für die Medizin
  • Session 2: Sensorlösungen für die Biologie

  • Termin
    23.10.18 von 08.45 - 16.30 Uhr

    Veranstaltungsort
    Anwendungszentrum Mikrosystemtechnik Erfurt, Konrad-Zuse-Str. 14, 99099 Erfurt

    Anmeldung / Preis
    Bitte registrieren Sie sich online auf der WEB-Seite: http://www.cismst.de/anmeldung-bio-2018/
    Die Anmeldegebühr beträgt 150 Euro inklusive Mehrwertsteuer

    Detaillierte Informationen enthält der Programmflyer.




    CONFERENCE - Infectious Diseases in the 21st Century - Global Challenges for Health and Society

    The international conference "Infectious Diseases in the 21st Century - Global Challenges for Health and Society-" will take place from 24.-26. October, 2018 at the Friedrich Schiller University Jena.
    The highly topical and explosive challenges posed by the worldwide advance of infectious diseases will be discussed at the conference in an interdisciplinary manner. Internationally recognized experts are invited. The conference is free of charge and is aimed equally at colleagues from various disciplines, basic scientists, clinical researchers, doctors and entrepreneurs.
    The conference is organized by the German National Academy of Sciences Leopoldina and the Academy of Sciences and Humanities in Hamburg with the support of the InfectControl 2020 consortium.

    Main Topics:
  • Vaccines and host-based Therapies
  • InfectControl2020: One Health
  • Barriers to Development and Clinical Research
  • Evening Lecture
  • Epidemiology and Public Health
  • Pandemics
  • Multiresistances
  • Antibiotics and Anti-Infectives
  • Pathogenicity and Genomics
  • Diagnostics
  • Demand and Market
  • Evolution of Man and Microbe

  • Date
    24. - 26. Oktober 2018

    Place
    Friedrich Schiller University Jena

    Participation free of charge
    Preliminary Program
    Registration and further information can be found on the conference website.




    „Lothar-Späth-Award 2018“



    Der Lothar-Späth-Award möchte wegweisende Innovatoren aus Wirtschaft und Wissenschaft auszeichnen.
    Der Preis richtet sich in diesem Jahr an kooperative Innovationspartnerschaften zwischen wissenschaftlichen Einrichtungen und Wirtschaftsunternehmen in Baden-Württemberg und Thüringen.

    Wenn ein Partner der Kooperationspartnerschaft aus Baden-Württemberg oder Thüringen kommt und ein besonders innovatives, wissenschaftlich begleitetes Projekt zur Marktreife gebracht hat oder dies kurz vor der Markteinführung steht, ist eine Teilnahme äußerst sinnvoll.

    Der Preis ist mit bis zu 25.000 Euro dotiert.
    Zu dem Jurorenkreis zählt u.a. der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder, Günther Oettinger, Mitglied der Europäischen Kommission oder auch Stefan Traeger, Vorstandsvorsitzender der Jenoptik AG.

    Die Teilnahmebedingungen finden Sie hier.

    Bewerbungsschluss
    30. Oktober 2018

    Zusätzliche Informationen erhalten Sie unter www.lothar-spaeth-award.de




    Save the Date - Workshop Medical Devices
    Abbildung des Produktlebenszyklus für Medizinprodukte – regulatorische Anforderungen und Lösungen für die Praxis


    Der medways e.V. bietet in Zusammenarbeit mit dem Thüringer ClusterManagement (ThCM) der LEG Thüringen einen Workshop im Rahmen des RIS3-Forums Medizintechnik/Analytik-IVD an.
    Dieser wird sich im Speziellen um die regulatorischen Anforderungen handeln, die im Zuge der MDR und IVDR Umstellung für die Unternehmen verpflichtend sind.

    Agenda
  • 09.00 Uhr Begrüßung / Einführung
  • 09.15 Uhr "Product Lifecycle Management (PLM) - Was ist das?“
  • 09.45 Uhr "Regulatorische Anforderungen der neuen MDR (EU) 2017/745 - eine Übersicht über den aktuellen Stand der Einführung und notwendige Aktivitäten im Produktlebenszyklus für Medizinprodukte und IVD“
    Dr. Ing. Peter Diesing, EUROFINS Product Service GmbH in Reichenwalde
  • 10.30 Uhr Pause
  • 11.00 Uhr „Herausforderungen und Aufgabenstellungen für Hersteller im Kontext der regulatorischen Anforderungen“
  • 11.30 Uhr "Softwarelösung zur Abbildung des Produktlebenszyklus und Einhaltung der Vorschriften/Richtlinien im Zertifizierungsprozess“
    TechniaTranscat GmbH
  • 12.00 Uhr Diskussion

  • Termin
    05.11.18 von 09.00 - 13.00 Uhr

    Veranstaltungsort
    Jena

    Das vollständige Programm und Informationen zu Anmeldung erhalten Sie hier in Kürze.




    DIN EN ISO 13485:2016 Medizinproduktebeauftragter (TÜV®) für ein Qualitätsmanagementsystem in Vertrieb, Herstellung und Nutzung von Medizinprodukten

    Die DIN EN ISO 13485 beschreibt als internationale Norm den Aufbau eines Qualitätsmanagementsystems für die Herstellung und den Vertrieb von Medizinprodukten (MPen), In-vitro-Diagnostika und aktiven implantierbaren medizinischen Geräten. Die Teilnehmer lernen die gesetzlichen und normativen Anforderungen kennen. Durch praktische Beispiele und Gruppenarbeiten werden die Kenntnisse vertieft und Lösungen zur Umsetzung für das eigene Unternehmen aufgezeigt.

    Zielgruppe
    Führungskräfte und Mitarbeiter von Entwicklungs-, Herstellungs- und Vertriebsunternehmen für Medizinprodukte, In-vitro-Diagnostika und aktiven Implantaten, Führungskräfte und Mitarbeiter, die diese Produkte anwenden, Krankenhäuser und andere Gesundheitseinrichtungen, Sanitätshäuser, Arztpraxen, Alten- und Pflegeheime

    Inhalt
  • Einführung und ausgewählte Grundlagen
  • Medizinprodukte und rechtliche Anforderungen (Risiken und Haftung bei „unsicheren“ Medizinprodukten, Rahmenbedingungen (MDR (EU) 2017/745 – Medical Device Regulation, IVDR (EU) 2017/746 – In-vitro-Diagnostic Device Regulation)
  • Sicherheitsbeauftragte für MPe, MPe-Berater und MPe-Beauftragter (Qualitätsmanager)
  • Konformitätsbewertungsverfahren für MPe etc.
  • Risikomanagement nach DIN EN ISO 14971
  • Gebrauchstauglichkeit nach DIN EN 62366 - Überblick
  • Medizinprodukte-Software (DIN EN 62304) - Überblick
  • Prozessmanagement
  • Projektmanagement im Rahmen der Produkt- und Prozessentwicklung
  • Anforderungen der aktuellen DIN EN ISO 13485 im Detail, mit Interpretation, Umsetzungshinweisen und -beispielen
  • Zusammenhang zwischen ISO 13485, ISO 9001 und den betreffenden EU-Richtlinien
  • Planen, Vorbereiten, Durchführen sowie Nachbereiten von Audits
  • Gruppenarbeiten/Übung und Prüfungsvorbereitung
  • Prüfung zur Erlangung des TIC-Zertifikates (schriftlich)


  • Abschluss
    TIC-Zertifikat Medizinproduktebeauftragter (TÜV) der Zertifizierungsstelle für Systeme und Personal des TÜV Thüringen e.V.

    Termin
    12.11.2018 - 14.11.2018
    24 Seminarstunden
    08:30 bis 16:00 Uhr

    Teilnahmegebühr
    Seminar inkl. Prüfung: 1.020,00 € (zzgl. MwSt.) | 1.213,80 € (inkl. MwSt.)
    Personenzertifikat: 75,00 € (zzgl. MwSt.) | 89,25 € (inkl. MwSt.)
    Der Preis enthält Seminarverpflegung und Lehrgangsunterlagen.

    Tagungsort
    Jena

    Weitere Informationen zum Programnm und zur Anmeldung erhalten Sie hier.




    „Zukunftsfähige Unternehmenskultur -
    das Audit der Initiative Neue Qualität der Arbeit


    Das Audit „Zukunftsfähige Unternehmenskultur“ ist ein Angebot der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) und wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales.
    Es zeichnet Unternehmen und Verwaltungen aus, die sich nachweislich für eine mitarbeiterorientierte Arbeitskultur engagieren. Als einziges Angebot seiner Art wird es von Arbeitgeberverbänden, Gewerkschaften, Kammern, Politik und Bundesagentur für Arbeit gemeinsam getragen.

    Es befähigt Unternehmen dazu, Handlungsbedarfe im eigenen Unternehmen zu erkennen und zusammen mit den Beschäftigten sowie deren Vertretungen nachhaltige Entwicklungs- und Veränderungsprozesse in Gang zu setzen.

    Den Rahmen dafür bilden die vier zentralen Themenfelder: Personalführung, Chancengleichheit & Diversity, Gesundheit sowie Wissen & Kompetenz.

    Das Audit „Zukunftsfähige Unternehmenskultur“ wurde in enger Zusammenarbeit von Bertelsmann Stiftung, dem Institut „Great Place to Work“ sowie dem Demographie-Netzwerk e.V. (ddn) entwickelt und wird von der Demografieagentur für die Wirtschaft GmbH umgesetzt.

    Einen Kurzüberblick erhalten Sie in dem Flyer. Weitere Informationen erhalten Sie hier .




    Medizintechnologie.de: Das Community-Portal für die Medizintechnik



    Medizintechnologie.de – die Nationale Informationsplattform Medizintechnik – ist eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Das Webportal bietet Informationen, um insbesondere klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) im Innovationsprozess zu unterstützen.

    Der Medizintechnikmarkt ist einer der dynamischsten und innovativsten Wirtschaftszweige. Er ist jedoch auch stark reguliert, um die Sicherheit der Patienten zu gewährleisten. Nicht selten unterschätzen gerade Start-ups oder KMU die Anforderungen, die sie beispielsweise im Zuge der CE-Zertifizierung erfüllen müssen. Manche entwickeln ein Produkt, ohne vorher zu prüfen, ob es dafür überhaupt einen hinreichenden medizinischen Bedarf gibt. Andere kalkulieren einen Preis, ohne sich mit möglichen Erstattungsszenarien auseinanderzusetzen.

    Medizintechnologie.de bietet Orientierung. Als Informationsdrehscheibe zwischen öffentlicher Hand und privatem Sektor vermittelt die Plattform einen Überblick über medizinische Bedarfsfelder, Entwicklungen in der Medizintechnik, politische Rahmenbedingungen, Märkte sowie Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten. Umfangreiche Datenbanken erleichtern die Suche nach Förderbekanntmachungen des Bundes oder nach potenziellen Partnern, etwa für gemeinsame Forschungsprojekte oder geschäftliche Kooperationen. Herzstück der Plattform ist der InnovationsLOTSE, ein virtueller Wegweiser von der Idee für ein innovatives Medizinprodukt bis hin zur Anwendung am Patienten.

    Die Website der Informationsplattform Medizintechnik finden Sie hier .

    In diesem Jahr wurde das Informationsangebot ausgebaut und eine neue Rubrik „Netzwerk“ eingerichtet.
    Unter anderen ist das Netzwerk medways e.V. unter Medizintechnologie - Netzwerk zu finden.