Branchenverband Medizintechnik
und Biotechnologie.









Neues aus der Medizintechnik- und Biotechnologie-Branche


und aus unserem Netzwerk medways e.V.


Innovationen, Veranstaltungen, Termine und Presseberichte



∎ >> Anmeldung zum medways-Newsletter

Neues aus unserem Netzwerk medways e.V.


  • Pressemitteilungen medways e.V.
  • Diversity Challenge - Aufruf zur Unterzeichnung der "Charta der Vielfalt"
  • TITK-Workshop „Funktionalisierte Kunststoffe in der Medizintechnik“ am 2. Juni 2022
  • Wir gratulieren: 10 Jahre oncgnostics GmbH!
  • AUFRUF AN UNSERE (NETZWERK-)PARTNER: LIFE-SCIENCE-ARTIKEL IM WIRTSCHAFTSSPIEGEL Thüringen
  • FSU Jena lädt zu den Karrieretagen 2022
  • EXCO GmbH: Tagung "EXpertCOnference Jena 2022" am 31. Mai 2022
  • iba e.V. lädt zum 13. Thüringer Biomaterialkolloqium
  • fzmb: Neuer Test zur Bestimmung der Antikörper gegen SARS CoV2 aus Kapillarblut innerhalb von 30 Minuten
  • oxaion gmbH: aktuelle Pressemitteilungen
  • Selbsttest GynTect von oncgnostics GmbH ermöglicht Krebsvorsorge von Zuhause
  • Lothar Späth Award Preisträger: NovaPump GmbH und Universitätsklinikum Jena
  • Carl Zeiss Meditec AG - Mutterkonzern feiert 175jähriges Jubiläum
  • IQ Preisträger tediro GmbH im Portrait: Mein Therapeut, der Roboter
  • FRAUNHOFER IOF: Grundstein für neues Forschungsgebäude gelegt - mehr Raum für Quantenforschung
  • Evonik übernimmt Biotech-Unternehmen JenaCell
  • Mehr Reichweite für Ihre Veranstaltungen: Der Netzwerktimer Thüringen bietet nach seinem Relaunch ein Plus an technischen Funktionalitäten für Netzwerke und Anwender

  • Neues aus der Medizintechnik- und Biotechnologie-Branche


  • XXV. Innovationspreis Thüringen 2022 // Bewerbung bis zum 30. Juni!
  • Digital- und Open-Source-Preis Thüringen 2022 // Bewerbung bis zum 18. Mai!
  • BMG: Evaluierung der Medizinprodukte-Betreiberverordnung
  • 2. Runde: ZukunftsImpulse für die Personalarbeit - Werkstatt I
  • IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2022 // Bewerbung bis zum 14. März!
  • Unternehmensportal Life Science Thüringen „LIST“ // Jetzt anmelden!
  • medways gratuliert: i-work Business Award prämiert zum 5. Mal vorbildliche unternehmerische Integration
  • DIHK-Online-Seminar zur neuen EU-HTA-Verordnung
  • Umfrage zur Halbjahresbilanz der MDR - Ihre Einschätzung als Hersteller von Medizinprodukten in Deutschland ist gefragt!
  • Wichtiger Schritt in der Pandemiebekämpfung: Neuer Test zur quantitativen Bestimmung der neutralisierenden Antikörper gegen SARS CoV2 aus Kapillarblut innerhalb von 30 Minuten
  • IVDR: Verlängerung der Übergangsfrist vorgeschlagen
  • Aktualisierung von Produktanzeigen im DMIDS für Bestandsprodukte
  • Zugangsmöglichkeiten zum GKV-Markt: Innovationsportal der Techniker Krankenkasse
  • Schweizer Bevollmächtigter: neue Schweizer Anforderungen für EU-Hersteller Medizinprodukte
  • EUDAMED Registrierung - Modulüberblick
  • Save the Date: Cross-Cluster-Wochen vom 13.09. bis 15.10.2021
  • Stellungnahme der EU KOM zum Stand der Umsetzung der Medizinprodukteverordnung vom 15.06.2021
  • Schaufenster medways: Aufruf an die Mitglieder, Exponate zur Verfügung zu Stellen.

  • Mitglied 
werden im Branchenverband Medizintechnik und Biotechnologie medways e.V.








    NEUES AUS UNSEREM NETZWERK


    Innovationen, Neuigkeiten und Berichtenswertes von den medways-Mitgliedern







    Diversity Challenge


    Aufruf zur Unterzeichnung der "Charta der Vielfalt"



    DER MAI WIRD ZUM MONAT DER DIVERSITÄT!

    Die Charta der Vielfalt, eine Arbeitgeberinitiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen und Institutionen, wurde bereits von über 4.500 Unternehmen und Institutionen unterzeichnet, davon bereits 17 in Jena.

    Die Wirtschaftsförderung Jena (JenaWirtschaft) hat in diesem Zuge einen Aufruf gestartet, diese Zahl in Jena und Region bis zum 31. Mai mindestens zu verdoppeln. Es werden also lokalen Unternehmen, Organisationen und Institutionen gesucht, die die „bunte Mischung“ der Teammitglieder schätzen und die die Anerkennung, Wertschätzung und Einbeziehung der Vielfalt der Menschen in der Gesellschaft und am Arbeitsplatz voranbringen wollen.

    Die Diversität am Arbeitsplatz - also eine Mischung der Teammitglieder unterschiedlichen Alters, Geschlechts, kulturellen und sozialen Herkunft - bringt den Unternehmen laut zahlreichen Untersuchungen viele Vorteile. Sie sorgt unter anderen für eine Vielzahl von Blickwinkeln auf strategische Herausforderungen, steigert die Innovationskraft, verbessert die Zufriedenheit der Mitarbeitenden und erhöht ihre Bindung an den Arbeitgeber. Sie ist somit eine Grundvoraussetzung für nachhaltigen und langfristigen Erfolg der Unternehmen.

    Mehr Informationen zu der JenaWirtschaft Challenge finden Sie hier >>>

    Mehr Informationen zur "Charta der Vielfalt" können Sie aus der Webseite der Initiative entnehmen >>>








    TITK-Workshop „Funktionalisierte Kunststoffe in der Medizintechnik“ am 2. Juni 2022




    Das Thüringisches Institut für Textil und Kunststoff-Foschung (TITK e.V.) lädt herzlich zum Workshop zum Thema „Funktionalisierte Kunststoffe in der Medizintechnik“ am 2. Juni 2022, von 9.30 bis 16.30 Uhr nach Rudolstadt ein. Dabei stehen Forschung, Entwicklung und Prüfdienstleistungen für den Medizintechnik-Sektor im Mittelpunkt. Der eintägige Workshop gibt einen Einblick in die Vielfalt von Anwendungsmöglichkeiten, die funktionalisierte Kunststoffe bieten.

    Zehn Referenten von namhaften Firmen und aus dem TITK als wirtschaftsnaher Forschungseinrichtung informieren über die neuesten Entwicklungen der Branche. Teilnehmer erfahren konkret, welche Anforderungen bei diesen Werkstoffen zu erfüllen sind, wie Kunststoffe für die Medizintechnik verarbeitet werden, wo sie zur Anwendung kommen und wie Medizinprodukte zu prüfen sind. Selbstverständlich bleibt auch genügend Raum fürs Networking. Und am Ende der Veranstaltung besteht Gelegenheit, einen Blick in das Extrusionstechnikum des TITK zu werfen.

    Der Workshop findet im Rahmen der Rudolstädter Kunststofftage statt.
    Anmeldeschluss ist der 27. Mai 2022.

    Das detaillierte Programm finden Sie hier >>>








    WIR GRATULIEREN:


    oncgnostics feiert 10-jähriges Jubiläum!





    10 Jahre oncgnostics


    Das ehemals aus der Frauenklinik ausgegründete Unternehmen oncgnostics brachte bereits 2015 sein erstes Produkt auf den Markt: Den Abklärungstest auf Gebärmutterhalskrebs „GynTect“. Dieser wird inzwischen in über zehn Ländern in Europa und Asien vertrieben. Zudem forscht oncgnostics im Bereich Krebsvorsorge an Kopf-Hals-Tumoren. Das Unternehmen wächst stetig und zählt rund 20 Mitarbeiterinnen, die ihm bisher alle treu geblieben sind. Im Februar 2022 beging oncgnostics sein 10-jähriges Firmenjubiläum.

    Typisch Jenaer Erfolgsgeschichte


    Die Geschichte der Jenaer oncgnostics GmbH begann im Februar 2012. „Uns wurde klar, dass wir unsere Forschungsergebnisse an der Universitäts-Frauenklinik Jena über die Wissenschaft hinaus nutzen wollen. Die Gebärmutterhalskrebsvorsorge hatte dringenden Verbesserungsbedarf – und wir eine Lösung“, beschreibt CEO Dr. Alfred Hansel den Ursprungsgedanken. Zunächst war das Unternehmen im BioInstrumentenzentrum am Beutenbergcampus zu finden. Im letzten Jahr zog oncgnostics in das ehemalige Verwaltungsgebäude des Schlachthofes in größere Räumlichkeiten.

    Krebs frühzeitig erkennen


    Herzstück des Unternehmens sind molekularbiologische Veränderungen bestimmter DNA-Abschnitte, an denen Krebszellen zuverlässig erkannt werden können. Diese eindeutig identifizierbaren kurzen DNA-Abschnitte treten nur beim Vorhandensein bestimmter Krebsarten auf. Einige Marker werden für krebsspezifische Tests gebündelt. So klärt der Test GynTect bei auffälligen gynäkologischen Befunden ab, ob Gebärmutterhalskrebs entsteht oder die Veränderungen von allein ausheilen.

    Zudem forschen die Wissenschaftlerinnen an der Früherkennung von Kopf-Hals-Tumoren. Denn im Gegensatz zur Gebärmutterhalskrebsvorsorge gibt es hier noch kein geregeltes Vorgehen. Das Unternehmen ist an der Entwicklung eines Tests beteiligt, der Krebserkrankungen im Mund- und Rachenraum nachweisen soll.

    Oncgnostics' übergeordnetes Ziel

    ist, die Krebsvorsorge zu verbessern und unnötige Krankheitsfälle zu vermeiden. „Gebärmutterhalskrebs müsste es mit den heutigen Diagnose- und Vorsorgemöglichkeiten gar nicht mehr geben“, so Dr. Martina Schmitz, CSO.

    Wissenschaftsstandort Jena nicht verhandelbar


    „Ohne unsere Investoren und Wegbegleiter wären wir nicht, wo wir heute stehen. Ihnen gilt unser besonderer Dank.“ Dr. Martina Schmitz ergänzt weiter: „Für uns war klar, dass wir wegen der ausgezeichneten Rahmenbedingungen in Jena bleiben.“ Unterstützt wird das Unternehmen nach wie vor vom UKJ, weiteren wissenschaftlichen Partnern sowie den Investoren – darunter regionale genauso wie überregionale. Unter ihnen sind auch Privatanleger sowie Kleinanleger, die in zwei sehr erfolgreichen Crowdinvesting-Kampagnen in das Unternehmen investierten.

    Über oncgnostics GmbH:


    Die Jenaer oncgnostics GmbH hat sich auf die Früherkennung von Krebs spezialisiert. Ihre Tests weisen Veränderungen nach, die für die DNA von Krebszellen charakteristisch sind. Das 2012 gegründete Unternehmen brachte 2015 GynTect auf den Markt. Im Rahmen der Gebärmutterhalskrebsfrüherkennung klärt der Test ab, ob bereits Gebärmutterhalskrebs oder Vorstufen davon vorliegen. Die oncgnostics GmbH forscht außerdem an Abklärungstests für weitere Krebsarten. Ausführliche Informationen erhalten Sie unter www.oncgnostics.com.

    Kontakt:
    oncgnostics GmbH
    Löbstedter Str. 41
    07749 Jena
    Tel.: 03641/5548550
    pr@oncgnostics.com
    www.oncgnostics.com






    Friedrich-Schiller-Universität Jena lädt zu den


    Jenaer Karrieretagen und zur Karrieremesse 2022



    Notieren Sie sich schon jetzt die Termine:


    Jenaer Karrieretage vom 27. Juni bis 01. Juli


    Karrieremesse am 28. und 29. Juni.



    Die Planungen für die Jenaer Karrieretage 2022 sind in vollem Gange. Unter diesem neuen Namen bündelt die FSU jena ab sofort die Karrieremesse und Workshops für Studierende.

    Anmeldung ab sofort hier möglich >>>
    Mehr Informationen finden Sie hier >>>








    AUFRUF AN UNSERE (NETZWERK-)PARTNER:


    LIFE-SCIENCE-ARTIKEL IM WIRTSCHAFTSSPIEGEL Thüringen


    Umfassende Reportage über medways e.V. und seine


    Netzwerkmitglieder geplant – „Testimonials“ gesucht!



    In Vorbereitung unserer Zukunftskonferenz haben wir den WIRTSCHAFTSSPIEGEL Thüringen für eine Schwerpunktberichterstattung zu unseren Themen gewinnen können: Gemeinsam mit der Chefredaktion planen wir in der Ausgabe 2/2022 zum Fokusthema „Transformation“ eine konzeptionelle Darstellung unseres Netzwerks, der aktuellen Projekte sowie einen Blick in die erfolgreiche Entwicklung der letzten 20 Jahre und einen Ausblick zu Trends und Marktentwicklung. Um Ihnen zu veranschaulichen, wie ein solcher Schwerpunkt aussieht, blättern Sie gern hier im Heft mit Schwerpunktthema „Automotive“ (Seite 08-28) >>>

    Unser gemeinsames Ziel: Aufmerksamkeit für die Belange unserer Branche


    Wir versprechen uns eine erhöhte Aufmerksamkeit für unsere Projektthemen, aber vor allem auch die Unterstützung in Bezug auf Nachwuchsarbeit, eine gezielte Arbeitgebermarkenplatzierung sowie regionale Netzwerkarbeit und politische Landschaftspflege.

    Medienpräsenz für unsere „Testimonials“:


    Weiterhin wird es im Rahmen dieser Berichterstattung Gelegenheit geben, dass einzelne Mitgliedsunternehmen zu Wort kommen können. Grundsätzlich sind hier zwei verschiedene Formate möglich:
  • Kostenpflichtige Anzeige. Die Preise entnehmen Sie bitte dem Mediadatenblatt >>>
    Anzeigenschluss ist der 20.04.2022
  • kostenfreie Fachinformation. Wenn Sie über aktuelle Entwicklungen oder Entwicklungsprojekte, Partnerschaften oder Auszeichnungen berichten möchten, können Sie das über uns anmelden und wir geben Ihnen dafür Raum. Vermeiden müssen Sie dabei Werbung für schon auf dem Markt befindliche Produkte und / oder Dienstleistung bzw. ein ausschließliches Eigenmarketing ( diese Punkte können sie in einer kostenpflichtigen Anzeige adressieren).

  • Mehr Sichtbarkeit für Ihr Unternehmen – jetzt anmelden:


    Wenn Sie Interesse haben, auf Ihr Unternehmen aufmerksam zu machen, melden Sie sich gern bei uns:
    per Mail an info@medways.eu oder
    telefonisch unter 03641-8761040.
    Die Priorisierung der potentiellen Beiträge erfolgt nach Reihenfolge der Meldungen, Netzwerkmitglieder bevorzugt.






    EXCO GmbH:


    Tagung "EXpertCOnference Jena 2022"


    am 31. Mai 2022


    Mit Vorträgen aus Hochschule und Industrie möchte EXCO aktuelle technologische und regulatorische Herausforderungen aus Elektro-, Mess- und Medizintechnik beleuchten. Dazu sollen die Teilnehmer – persönlich oder am Bildschirm – miteinander ins Gespräch kommen. Die Konferenz findet als Hybridveranstaltung statt (vor Ort im Volkshaus Jena mit gültigem Hygienekonzept sowie online).

    mehr Informationen finden Sie im Flyer >>>






    iba e.V. lädt zum


    13. Biomaterialkolloqium


    am 15.06.2022 im Bioseehotel Zeulenroda


    Themenschwerpunkte werden sein:
  • Nanomaterialien und Nanomedizin – State of the Art und Anwendungsperspektiven
  • Biofunktionale Oberflächen und Strukturen für das Tissue Engineering
  • Hämokompatible Materialien und Blut-Material-Interaktionen

  • Nutzen Sie auch die Möglichkeit zur Einreichung von Kurzvorträgen (max. 1.000 Zeichen als Abstract) und Postern.


    mehr Informationen auf der Veranstaltungsseite >>>






    Wichtiger Schritt in der Pandemiebekämpfung:


    Neuer Test zur quantitativen Bestimmung der neutralisierenden Antikörper gegen SARS CoV2


    aus Kapillarblut innerhalb von 30 Minuten


    fzmb und VIROMED stellen auf der MEDICA 2021 in Düsseldorf das innovative VitaLab System vor



    Zur Bestimmung der Antikörper-Titers hat die fzmb GmbH - Forschungszentrum für Medizintechnik und Biotechnologie aus Bad Langensalza in Zusammenarbeit mit der Firma VIROMED aus Pinneberg an der Entwicklung eines Testes mitgearbeitet, mit dem innerhalb von maximal 30 Minuten die Bestimmung der neutralisierenden Antikörper gegen Covid-19 aus Vollblut möglich ist. Dies kann bei der Priorisierung und Terminierung einer Auffrischungsimpfung gegen COVID-19 unterstützen.

    Bei dem Test handelt es sich um einen Surrogat-Neutralisationstest, mit dem eine Quantifizierung der nach einer Impfung oder Infektion gebildeten neutralisierenden Antikörper möglich ist. Der Messwert wird in BAU (Binding Antibody Units) angegeben und die Ergebnisse zeigen, dass eine sehr deutliche Unterscheidung zwischen Menschen ohne Immunschutz (Ergebnis: unter 22 BAU) und Menschen mit vollständigem Immunschutz (Ergebnis: über 1.000 BAU) möglich ist.
    Anwendung findet dieser Wert im nächsten Schritt bei der Entscheidung, ob und wann eine Drittimpfung notwendig ist: „Zwischen 21.8 BAU und 1.000 BA besteht ein Graubereich, der wissenschaftlich noch nicht genau ausgelotet ist. Solange es keine verbindlichen Grenzwerte gibt, sollten Menschen mit einem Impftiter knapp über 21.8 BAU im Zwanziger- oder Dreißigerbereich schneller geimpft werden als Impfwillige über 44 BAU“, so der Vorsitzende des Berufsverbandes der Laborärzte, Andreas Bobrowski.

    Studie zur Validierung: Probanden gesucht


    Ab 01.01.2022 wird am fzmb in Bad Langensalza und am Universitätsklinikum in Jena eine Studie zur nochmaligen Validierung des Tests zur Verwendung von Kapillarblut beginnen: „Gern können sich hierfür noch freiwillige Probanden melden, die helfen, diesen wichtigen Test möglichst schnell zuzulassen, um eine belastbare Datengrundlage für wichtige Entscheidungen in der Pandemie zu schaffen“, so Dr. Peter Miethe, erster Geschäftsführer des Forschungszentrum für Medizintechnik und Biotechnologie (fzmb GmbH).

    Informationen und Anmeldung zur Studie:


    Für weitere Informationen bzw. zur Anmeldung zur Studie melden Sie sich bitte direkt beim fzmb unter folgenden Kontaktdaten:
    Telefon:+49 (0)3603 833 0
    E-mail: pmiethe@fzmb.de

    Hintergrund: fzmb GmbH


    Das fzmb ist eine private wirtschaftsnahe Forschungseinrichtung, die als Bindeglied zwischen akademischer Forschung und Wirtschaft anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung betreibt. Das fzmb ist interdisziplinär ausgerichtet und spezialisiert auf die Bearbeitung komplexer Themen aus den Anwendungs- und Technologiefeldern: Medizin/Veterinärmedizin, Biotechnologie sowie Gerätebau. fzmb ist Mitglied im Branchenverband medways e.V., Branchenverband Medizintechnik & Biotechnologie.






    oxaion gmbH


    Aktuelle Pressemitteilungen


    Die oxaion gmbh aus Ettlingen (Teil der Aptean-Gruppe) bei Karlsruhe zählt seit vier Jahrzehnten zu den Technologieführern betriebswirtschaftlicher Komplettsoftware. Mit ihrer Software richtet sich die oxaion gmbh an mittelständische Unternehmen in Industrie und Großhandel.
    Mehr Informationen zur Zusammenarbeit mit Elmicron >>>
    Mehr Informationen zum erweiterten Angebot für Medizintechnik-Unternehmen >>>






    Selbsttest GynTect von oncgnostics GmbH ermöglicht Krebsvorsorge von Zuhause


    Pilotstudie mit der Medizinischen Hoschschule Hannover



    „GynTect funktioniert über spezifische Biomarker. Er untersucht die DNA der Zellen eines Abstrichs und schlägt Alarm, wenn krebstypische Veränderungen vorliegen. Die [Pilotstudie mit der Medizinischen Hochschule Hannover] legt nahe, dass Krebsvorstufen sowie -erkrankungen auch mit eigenständig genommenen Proben gut nachgewiesen werden können. Natürlich muss die Methode weiter optimiert werden, um die Trefferquote zu erhöhen [...]", erklärt dr. Martina Schmitz, Geschäftsführerin der oncgnostics GmbH und Co-Autorin der Studie.

    PRESSE:
    >>> Weitere Informationen zu GynTect und zur Pilotstudie finden Sie auf der Internetseite der oncgnostics GmbH.
    >>> Kurzartikel der Ostthüringer Wirtschaft, Ausgabe 11/2021, Seite 13







    Lothar Späth Award Preisträger:


    NovaPump GmbH und Universitätsklinikum Jena



    Die NovaPump GmbH aus Jena hat mit dem Universitätsklinikum Jena als Partner eine neuartige Herzpumpe entwickelt, durch welche die Überlebenschancen von akuten Herzpatienten deutlich erhöht werden.

    Informationen zum Lothar Späth Award >>>
    Pressebeitrag der OTZ >>>






    Carl Zeiss Meditec AG - Mutterkonzern feiert 175jähriges Jubiläum



    Im November 1846 eröffnete der junge Mechaniker Carl Zeiss in Jena seine Werkstatt für Feinmechanik und Optik und legte damit den Grundstein für das heute weltweit tätige Technologie-Unternehmen, zu dem auch die Tochter Carl Zeiss Meditec AG gehört, deren Hauphandlungsfelder sich über die Ophthalmologie und die Mikrochirurgie erstrecken. Die Carl Zeiss Meditec AG ist seit vielen Jahren Mitglied im medways e.V., Branchenverband für Medizintechnik und Biotechnologie.

    Mehr Informationen zum Jubiläum des Zeiss-Konzerns finden Sie in diesem Artikel der ostthüringer Wirtschaft, Ausgabe 11/ 2021, Siete 15.
    Weitere Informationen zur Carl Zeiss Meditec AG finden Sie hier.







    IQ Preisträger tediro GmbH im Portrait: Mein Therapeut, der Roboter



    Die tediro GmbH aus Ilmenau und Leipzig revolutioniert die Krankengymnastik in Kliniken und Pflegeeinrichtungen, indem sie als weltweit erstes Unternehmen einen mobilen Roboter mit einer kamerabasierten Bewegungserfassung- und auswertung kombiniert. Für ihren Therapieroboter, der Patentinnen und Patienten fundiert anleitet und motiviert, wurde das Unternehmen mit dem diesjährigen Clusterpreis Life Sciences des IQ Innovationspreis Mitteldeutschland ausgezeichnet.

    Den vollständigen Artikel können Sie hier lesen.








    FRAUNHOFER IOF: Grundstein für neues Forschungsgebäude gelegt - mehr Raum für Quantenforschung



    Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF bekommt ein neues Forschungsgebäude. Mit zusätzlichen Labor- und Reinraumflächen wird auf dem Jenaer Beutenberg Campus Platz geschaffen für neue Forschungsarbeiten, insbesondere in wichtigen Zukunftsfeldern wie den Quantentechnologien. Die feierliche Grundsteinlegung mit ausgewählten Vertretern aus Politik und Wissenschaft erfolgte im Juli.

    Der mittlerweile dritte Erweiterungsbau des Forschungsinstituts ist damit ein wichtiger strategischer Schritt für dessen Zukunft. Denn auf den zusätzlichen Labor- und Reinraumflächen sollen insbesondere relevante Zukunftsthemen wie die Quantentechnologien vorangetrieben werden. Hier ist in den kommenden Jahren ein wachsendes Forschungsvolumen zu erwarten. Schon heute ist das Institut in umfangreiche Projekte zur hochsicheren Quantenkommunikation, zur Hardware-Entwicklung für leistungsstarke Quantencomputer sowie in quantenbasierte Bildgebungsverfahren z. B. zur medizinischen Diagnostik involviert.

    Zur vollständigen Pressemitteilung des Fraunhofer IOF gelangen Sie hier








    Evonik übernimmt Biotech-Unternehmen JenaCell



    Das weltweit führende Unternehmen der Spezialchemie Evonik mit Sitz in Essen übernimmt das Jenaer Biotech-Unternehmen JenaCell.
    Damit erweitert Evonik sein eigenes Portfolio an Biomaterialien um biotechnologisch gewonnene Cellulose aus Jena. Das von JenaCell entwickelte naturidentische Material wird in der Medizintechnik und Dermatologie zur Versorgung von Wunden und Verbrennungen sowie zur Hautberuhigung eingesetzt.
    Die MitarbeiterInnen von jenaCell werden weiterhin am Entwicklungs- und Produktionsstadort Jena beschäftigt sein.

    Zum vollständigen Presse-Artikel des Wirtschaftsspiegel Thüringen gelangen Sie hier.






    Mehr Reichweite für Ihre Veranstaltungen: Der Netzwerktimer Thüringen bietet nach seinem Relaunch ein Plus an technischen Funktionalitäten für Netzwerke und Anwender



    Logo NWT

    Was ist der Netzwerktimer Thüringen? Der 2019 gegründete Netzwerktimer Thüringen ist eine Online-Plattform zur Darstellung aller Veranstaltungstermine der teilnehmenden Thüringer Netzwerke. Unter https://netzwerktimer-thueringen.de/ erhalten Besucher der Seite einen breiten Überblick in Kalenderform. Die Daten werden tagesaktuell von allen teilnehmenden Netzwerk-Webpräsenzen abgerufen, zahlreiche Filterfunktionen, beispielsweise nach Thema, Dauer oder Teilnahmekosten, ermöglichen eine intuitive Führung durch die Plattform. Von jedem Termin im Netzwerktimer erfolgt zudem eine Rückverlinkung zur Kalenderseite des veranstaltenden Netzwerkes, um die Sichtbarkeit des Netzwerkes zu garantieren.

    Vorteile für Netzwerke und Anwender: Mit seinem Relaunch bietet der Netzwerktimer Thüringen zahlreiche technische Möglichkeiten, die die Veranstaltungssuche für Anwender einfacher gestalten, beispielsweise in Form der erweiterten Filterfunktionen. Für die veranstaltenden Netzwerke bietet sich die Möglichkeit, Ihre Zielgruppe genau anzusprechen, wodurch die Angebote genau vom richtigen Kundenkreis gefunden werden können. Auch visuell hat sich der Netzwerktimer „herausgeputzt“, und liefert die gewünschten und gesuchten Veranstaltungen nun noch übersichtlicher. Durch den Zuwachs an teilnehmenden Netzwerken seit seiner Gründung konnte der Netzwerktimer Thüringen sein inhaltliches Veranstaltungs-Spektrum stetig erweitern, und sich damit thüringenweit zu einem wichtigen Service-Portal etablieren.

    Wer kann den Service des Netzwerktimers Thüringen nutzen? Unter https://netzwerktimer-thueringen.de/ kann jeder potentiell Interessierte die für sich passenden Veranstaltungen suchen. Beitreten und eigene Veranstaltungen veröffentlichen können Thüringer Netzwerke, Landesgesellschaften und Einrichtungen mit eigenen technologieorientierten Veranstaltungsreihen. Auch die Platzierung von Einzelterminen, ohne den Abschluss einer Jahresmitgliedschaft, ist möglich.

    Bei Interesse kontaktieren Sie uns gerne unter info@medways.eu.




    Neues aus der Branche






    XXV. Innovationspreis Thüringen 2022


    Bewerbung bis zum 30. Juni!



    Innovativ? Ausgezeichnet!



    Unter diesem Motto startet die neue Runde vom "Innovationspreis Thüringen", der vom Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft gemeinsam mit der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), dem TÜV Thüringen sowie der Ernst-Abbe-Stiftung ausgelobt wird.

    Der Preis würdigt die besten Lösungen, Verfahren und Produkte aus Thüringen in fünf Kategorien:

  • Tradition & Zukunft
  • Industrie & Material
  • Digitales & Medien
  • Licht & Leben
  • kategorieübergreifend: Sonderpreis für junge Unternehmen


  • Zusätzlich wird der Personenpreis "Ernst-Abbe-Preis" für innovatives Unternehmertum für besondere Verdienste verliehen.
    Der Innovationspreis Thüringen zeichnet die Gewinner mit einem Preisgeld von insgesamt 100.000 Euro aus. Auf die Gewinner warten aber zusätzlich auch Sonderpreise sowie Sichtbarkeit und Netzwerkkontakte über die Grenzen Thüringens hinaus. Die feierliche Preisverleihung findet am 30. November 2022 um 17 Uhr in der Weimarhalle statt.

    Die Bewerbungen sind bis zum 30. Juni 2022 online möglich. Teilnehmen können Unternehmen jeder Größe, aber auch Einzelpersonen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit Sitz oder Betriebsstätte in Thüringen.

    Mehr Informationen zum Wettbewerb und Bewerbung entnehmen Sie aus dem Flyer >>> oder von der Webseite vom Innovationspreis Thüringen 2022>>>

    Flyer zum Innovationspreis Thüringen 2022 >>>









    Digital- und Open-Source-Preis Thüringen 2022


    Bewerbung bis zum 18. Mai!



    Digitale Produkte & Services / Open-Source-Lösungen / Digitaler Wandel & Nachhaltigkeit



    Mit der Thüringer Strategie für die Digitale Gesellschaft wurde durch den Freistaat Thüringen eine klare Vision für ein digitales Thüringen formuliert. Mit dem Digital- und Open-Source-Preis sollen kreative und leidenschaftliche Unternehmen und Institutionen in Thüringen geehrt werden, die zu der digitalen Zukunft des Landes beitragen.

    Der Preis wird dieses Jahr schon für das vierte Mal durch das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft verliehen, in Zusammenarbeit mit Digitalagentur Thüringen und dem ITnet Thüringen.

    Die Unternehmen und Institutionen mit Sitz in Thüringen können sich für den Digital- und Open-Source-Preis mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro je Kategorie in folgenden Themenbereichen bewerben:

  • Digitale Produkte & Services
  • Open-Source-Lösungen
  • Digitaler Wandel & Nachhaltigkeit


  • Die Bewerbungsfrist für den Wettbewerb endet am 18. Mai 2022.

    Die Verleihung der Preise findet im Rahmen des Thüringer Digitalfestivals am 25. Juni 2022 in Jena statt.

    Alle wichtigen Informationen können Sie auf der Webseite zum Digital- und Open-Source-Preis Thüringen 2022 entnehmen >>>







    Evaluierung der Medizinprodukte-Betreiberverordnung


    Bundesministerium für Gesundheit



    Teilnahme bis 15. März möglich



    Angesprochen sind unter anderem Hersteller von Medizinprodukten, Krankenhäuser, Sanitätshäuser und weitere Gesundheitseinrichtungen. Die Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MPBetreibV) wurde durch die Zweite Verordnung zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften vom 27.09.2016 (BGBl. I S. 2203) grundlegend geändert.

    Aufgrund der zahlreichen Neuerungen hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) eine Evaluierung der Vorschriften vorgesehen.


    Evaluationsgegenstand sollen dabei u. a. die 2017 eingeführten Regeländerungen in der MPBetreibV in ihrer Gesamtheit sein. Außerdem sollen die Regelungen der MPBetreibV im Hinblick auf die zunehmende Digitalisierung im Gesundheitswesen mitbetrachtet werden.

    Der Fragebogen zur Evaluierung ist bis zum 15. März 2022 hier abrufbar >>>







    2. Runde: ZukunftsImpulse für die Personalarbeit - Werkstatt I


    Dreiteilige Workshopreihe der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Jena mbH



    Personaler stehen regelmäßig vor der Herausforderung, verschiedenste Interessenslagen im Unternehmen miteinander zu verbinden. Dabei kommt ihnen eine Schlüsselrolle zu, HR-Themen zur Chefsache zu machen. In der täglichen Personalarbeit jedoch bleibt für strategische Themen oder neue Ideen oft zu wenig Zeit.

    Wie können Ideen und Vorschläge bei der Geschäftsleitung positioniert werden? Wie könnte die HR-Arbeit ganz allgemein gestärkt werden? Welche neuen Wege können im Recruiting gegangen werden?



    In dieser dreiteiligen, aufeinander aufbauenden Seminarreihe der Jenawirtschaft, Wirtschaftsförderungsgesellschaft Jena mbH werden Impulse für die tägliche Personal-Arbeit vermittelt, um Strategien und Maßnahmen zu entwickeln. Die fachlichen Inputs orientieren sich dabei an den individuellen Fragestellungen und der Zielsetzung der Teilnehmer. Durch den kollegialen Austausch erhalten die Teilnehmer Unterstützung für die Umsetzung ihres eigenen HR-Projekts über einen längeren Zeitraum.

    Anmeldeschluss war der 3. März - Informationen zu weiteren Seminaren finden Sie direkt auf der Webseite der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Jena mbH >>>







    IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2022


    Bewerbung bis zum 14. März!


    Automotive, Chemie/Kunststoffe, Energie/Umwelt/Solarwirtschaft,


    Informationstechnologie und Life Sciences


    Neuartige Produkte, Verfahren und Dienstleistungen für die Branchen Automotive, Chemie/Kunststoffe, Energie/Umwelt/Solarwirtschaft, Informationstechnologie und Life Sciences können ab jetzt beim Clusterinnovationswettbewerb IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2022 eingereicht werden. Der IQ-Wettbewerb wird bundesweit ausgeschrieben mit regionalem Fokus auf Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

    Preisgelder


    Die besten marktfähigen Innovationen sind mit je 7.500 Euro Preisgeld dotiert, der Gesamtsieger erhält ein Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro. Clustersieger erhalten zusätzlich umfangreiche PR-, Marketing- und Beratungsleistungen sowie einen Kurzfilm über ihre Innovation.

    Alle wichtigen Informationen können Sie dem Factsheet zum IQ Innovationspreis 2022 entnehmen >>> entnehmen,
    sowie der Wettbewerbsseite iq-mitteldeutschland.de >>>

    Die Bewerbungsfrist für den online ausgeschriebenen Wettbewerb endet am 14. März 2022.

    Im Rahmen des mit über 60.000 Euro dotierten Wettbewerbs der Metropolregion Mitteldeutschland finden zusätzlich die eigenständigen lokalen IQ Innovationspreise in Halle (Saale) und Leipzig statt. Bewerber aus diesen Städten haben doppelte Gewinnchancen.

    Die Teilnahme beim IQ Innovationspreis ist kostenfrei und erfolgt einfach & schnell über das Online-Bewerberportal .

    Factsheet zum IQ Innovationspreis 2022 >>>







    UNTERNEHMENSPORTAL LIFE SCIENCES THÜRINGEN „LIST“


    Jetzt anmelden!




    Die Landesenwticklungsgesellschaft Thüringen (LEG) hat in Kooperation mit medways e.V. das neue Unternehmensportal LiST >>> eröffnet, um den Akteuren der Gesundheitswirtschaft in Thüringen regional und überregional zu noch mehr Sichtbarkeit zu verhelfen. Bisher sind auf der Plattform 350 Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Kliniken, Netzwerke und Vereine vertreten, wobei sich die Daten aus der Unternehmensdatenbank der LEG speisen.

    Schon vertreten?


    Bitte prüfen Sie, ob Ihr Unternehmen bzw. Ihre Einrichtung >>> schon auf der Plattform dargestellt wird und ob Sie sich selbst tatsächlich in Ihren Schwerpunktkategorien wiederfinden.

    Noch nicht vertreten - Platzierung geplant?


    Sie sind noch nicht auf der Plattform vertreten, möchten sich hier aber in Zukunft präsentieren, um zusätzliche Sichtbarkeit zu erhalten bzw. von eventuellen Kooperationspartnern oder Kunden besser gefunden zu werden, wenden Sie sich gern an uns:

    per Mail an info@medways.eu) oder
    telefonisch unter 03641-8761040.







    i-work Businesse Award für Interkulturelle Vielfalt:


    vier Jenaer Unternehmen ausgezeichnet


    Rückblick auf die Preisverleihung im Dezember 2021



    i-work Business Award 2021

    „Viele Jenaer Unternehmen engagieren sich beispielhaft für eine tolerante, zukunftsfähige Arbeitswelt, in der Menschen aus aller Welt gemeinsam innovativ zusammenarbeiten“, so Oberbürgermeister Dr. Thomas Nitzsche in seinem Grußwort. „Die ausgezeichneten Firmen zeigen eindrucksvoll, welche strategischen und operativen Maßnahmen dafür im Arbeitsalltag notwendig sind und wie sie gut umgesetzt werden können.“

    Zum 5. Mal wurde der i-work Business Award als interkultureller Unternehmenspreis für Jena und die Region vergeben. Für ihre herausragenden Anstrengungen, internationale Mitarbeitende zu gewinnen und im Team zu integrieren, erhielten die IT-Unternehmen TDSoftware und Accenture sowie die Baufirma Dunkel, Veit und Heppner die jeweiligen Auszeichnungen. Erstmals wurde auch ein Praxispreis vergeben. Dieser ging an die Pelzer Maschinenbau und CNC-Zerspanungstechnik GmbH.

    Mehr Informationen finden Sie in der Pressemitteilung der JenaWirtschaft und Friedrich-Schiller-Universität Jena >>>






    DIHK-Onlie-Seminar zur neuen EU-HTA-Verordnung


    für eine gemeinsame Nutzenbewertung von Gesundheitstechnologien


    am 1. März um 10 Uhr



    Die neue EU-Verordnung über die Bewertung von Gesundheitstechnologien sieht erstmals obligatorische Bewertungen von bestimmten Gesundheitstechnologien (Health Technology Assessment, HTA) auf EU-Ebene vor. Das Online-Seminar findet am 1. März 2022, von 10:00 bis 11:30 Uhr statt, die Teilnahme ist kostenlos.

    Details und Anmeldung auf der Internetseite der DIHK >>>






    Umfrage zur Halbjahresbilanz der MDR:


    Einschätzung als Hersteller von Medizinprodukten in Deutschland



    Umfrage des Deutsche Industrie- und Handelskammertages (DIHK) in


    Zusammenarbeit mit SPECTARIS und Medical Mountains



    Ein halbes Jahr nach Geltungsbeginn der MDR möchten DIHK, SPECTARIS und Medical Mountains Daten zusammentragen, die eine realistische Folgenabschätzung für die Hersteller von Medizinprodukten zulassen und entsprechende Argumente gegenüber der Politik zur Gestaltung sinnvoller Lösungen liefern.

    Die Umfrage ist nun abgeschlossen. Es haben sich fast 380 Unternehmen bundesweit beteiligt. Die Ergebnisse werden in den nächsten Monaten veröffentlicht.

    Hier geht es zur Online-Umfrage >>>







    IVDR: Verlängerung der Übergangsfrist vorgeschlagen


    Zustimmung durch das EU-Parlament und durch die Mitgliedstaaten steht noch aus



    Hintergrund


    Im Oktober diesen Jahres hat die Europäische Kommission einen Vorschlag zur Änderung der Verordnung (EU) 2017/746 über In-vitro-Diagnostika mit dem Fokus auf die Übergangsfristen eingereicht. "Eine der wichtigsten Änderungen betrifft die Mitwirkung unabhängiger Konformitätsbewertungsstellen ("Benannte Stellen")": Durch die neue, ab Mai 2022 geltende Verordnung müssen etwa 80% der In-vitro-Diagnostika durch Benannte Stellen kontrolliert werden, statt wie bisher 8%, und "die überwiegende Mehrheit von ihnen erstmals“. Das bedeutet, dass die Hersteller sich an eine Benannte Stelle wenden und nach Abschluss des entsprechenden Konformitätsbewertungsverfahrens eine oder mehrere Bescheinigungen einholen müssen, bevor sie ihre Produkte in Verkehr bringen können. Ein Konformitätsbewertungsverfahren nimmt durchschnittlich etwa ein Jahr in Anspruch, danach ist nach Angaben der Medizinprodukteindustrie zusätzliche Zeit (ca. sechs Monate) erforderlich, um die Produkte herzustellen und auf den Markt zu bringen." Es sind also enorme personelle, finanzielle und zeitliche Ressourcen nötig, gerade für kleine und mittlere KMUs, um den neuen Bestimmungen zu entsprechen.

    Die Corona-Pandemie und die damit einhergehende Krise im Gesundheitssektor haben für die von der neuen geplanten Verordnung betroffenen Unternehmen zusätzliche Herausforderungen hervorgebracht, vor deren Hintergrund die Einhaltung der geplanten Frist mancherorts kaum realisiert werden kann. "Diese außergewöhnlichen Umstände hatten erhebliche Auswirkungen auf verschiedene unter die Verordnung (EU) 2017/746 fallende Bereiche. Die von der Europäischen Kommission im ersten Halbjahr 2021 erhobenen Daten über die Marktreife zeigen, dass die Mitgliedstaaten, die Gesundheitseinrichtungen, die Benannten Stellen und die Wirtschaftsakteure nicht in der Lage sein werden, die ordnungsgemäße Durchführung und Anwendung der Verordnung ab dem 26. Mai 2022 sicherzustellen":

    Bisher gibt es lediglich sechs Benannte Stellen, die sich zudem in lediglich drei Ländern verorten lassen, was einen erheblichen Mangel an essentiellen Akteuren zur Realisierung der Frist bedeutet.

    Das ist geplant


    Artikel 110 der Verordnung (EU) 2017/746 über Übergangsbestimmungen wird dahin gehend geändert, dass für bestehende Produkte mit höherer Risikoklasse ein Zeitraum vorgesehen wird, der kürzer ist als der für bestehende Produkte der niedrigeren Risikoklasse. Gleichzeitig sollte die bestehende Übergangsfrist für Produkte, für die gemäß der Richtlinie 98/79/EG Bescheinigungen durch Benannte Stellen ausgestellt wurden, um ein Jahr bis zum 26. Mai 2025 verlängert werden. Dadurch kann vermieden werden, dass die Übergangsfristen gemäß der Verordnung (EU) 2017/745 und der Verordnung (EU) 2017/746 gleichzeitig enden, und die zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten, die Benannten Stellen, die Hersteller, die Gesundheitseinrichtungen und andere Akteure, die sowohl mit Medizinprodukten als auch mit In-vitro-Diagnostika befasst sind, entlastet werden.
    Den Großteil der IVD betrifft jedoch eher den Fakt bisher noch keine Benannte Stelle involviert zu haben. Für die Produkte, die gemäß der Verordnung (EU) 2017/746 sich erstmals eine Konformitätsbewertung durch eine Benannte Stelle unterziehen müssen, müssen maßgeschneiderte Übergangsfristen erhalten.






    Aktualisierung von Produktanzeigen im DMIDS für Bestandsprodukte


    Eine praktische Anleitung dazu hat das


    Bundesministerium für Gesundheit im November 2021 herausgegeben



    Laut der Bekanntmachung des BMG vom 26.05.2021 (BAnz AT 28.05.2021 B6) müssen die Wirtschaftsakteure einer Aktualisierungspflicht von Produktanzeigen im DMIDS bis zum 26.11.2021 nachgehen, diese Frist wurde bis zum 31.12.2021 verlängert. Die Aktualisierung der bestehenden Produktregistrierungen, sowie der Daten der Wirtschaftsakteure haben im DMIDS über eine Änderungsanzeige zu erfolgen.

    Registrierung von Produkten, die unter die Übergangsvorschriften nach Art. 120 Abs. 3 der Verordnung (EU) 2017/745 (MDR) fallen (Bestandsprodukte/sog. „Legacy Devices“) im DMIDS
    Laut der Bekanntmachung des BMG vom 26.05.2021 (BAnz AT 28.05.2021 B6 müssen die Wirtschaftsakteure einer Aktualisierungspflicht von Produktanzeigen im DMIDS bis zum 26.11.2021 nachgehen. Eine praktische Anleitung dazu hat das Bundesministerium für Gesundheit im November 2021 herausgegeben:
    Die Aktualisierung der bestehenden Produktregistrierungen hat im DMIDS über eine Änderungsanzeige zu erfolgen. Hierzu melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten im DMIDS-System unter https://www.bfarm.de/DE/Medizinprodukte/Portale/DMIDS/_node.html an und wählen den Menüpunkt „Medizinprodukt – Neue Anzeige“. Wenn Sie das Produkt bereits vor dem 26.05.2021 unter der Rechtsgrundlage „MPG Medizinprodukte“ im DMIDS/MPI angezeigt haben, wählen Sie bitte die Option „Änderungsanzeige“, andernfalls „Erstanzeige“. Als Rechtsgrundlage ist nachfolgend bei Bestandsprodukten die neue Option „Artikel 120(3) Verordnung (EU) 2017/745 (Legacy Device)“ auszuwählen. „Legacy Devices“ werden im DMIDS zukünftig nicht mehr unter der Rechtsgrundlage „MPG Medizinprodukte“ erfasst. Hierfür besteht auch über den 26.11.2021 hinaus die technische Möglichkeit. Empfohlen wird eine zeitnahe Aktualisierung bis spätestens 31.12.2021, um Nachfragen der zuständigen Marktüberwachungsbehörden zu vermeiden.

    ∎ Fragen zu Details?


    Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme: E: info@medways.eu | T: 03641 / 8761040






    Zugangsmöglichkeiten zum GKV-Markt:


    Innovationsportal der Techniker Krankenkasse


    Wegbegleiter zu relevanten Informationen zum GKV-Markt
    medways ew.V. berät Sie, wenn es um Tipps für den verbesserten Zugang zum Markt der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) geht - wir waren für Sie "vor Ort". Eine Möglichkeit ist das InnovationsPortal der techniker Krankenkasse. Es bietet Interessenten, die ihr Medizinprodukt bei den GKV platzieren, und damit im deutschen Gesundheitswesen etablieren möchten.

    Das Portal stellt hilfreiche Tipps und Methoden bereit für die Ausgestaltung und Weiterentwicklung der Idee, die wichtigsten Regelungen, Anforderungen und Zugangswege des ersten Gesundheitsmarktes und die spezifischen Suchfelder der Techniker.

    Über den TK-Innovationssteckbrief besteht außerdem die Möglichkeit, mit der Krankenkasse selbst in einen qualifizierten Kontakt zu treten und die Innovation dort auch einzureichen. Innerhalb einer Zeitspanne von maximal fünf Werktagen gibt es ein Feedback zur eingereichten Innovation, mit dem Status der Weichenstellung auf dem GKV Markt.

    medways empfiehlt die Nutzung dieses Portals bereits während der Medizinprodukt-Entwicklung, um von Anfang an die Nutzen-Perspektive der Techniker Krankenkasse, und damit die Patientensicht mit einfließen zu lassen.

    Weitere Informationen finden Sie hier >>






    Schweizer Bevollmächtigter: neue Schweizer Anforderungen für EU-Hersteller Medizinprodukte



    Schon bald müssen alle EU-Hersteller spezifische Schweizer Anforderungen erfüllen.
    In einem von Martin Epper, Geschäftsführer der epmodex GmbH, präsentierten Video erfahren Sie, welche Massnahmen ergriffen werden müssen und, was Sie bei der Installation eines Schweizer Bevollmächtigten beachten sollten.

    Das Video finden Sie hier: https://www.youtube.com/watch?v=fSMwJwJQHiQ






    Save the Date: Cross-Cluster-Wochen vom 13.09. bis 15.10.2021


    Fokusthema „HYBRID VERNETZEN, REGIONAL KOOPERIEREN“



    Eine Veranstaltungsreihe der Thüringer Netzwerke zur branchenübergreifenden Zusammenarbeit


    CCIT Wochen 2021

    Nach einem erfolgreichen Debüt in 2020 mit 13 Tagungen, Online‐Seminaren, Workshops und Fachforen mit insgesamt 500 TeilnehmerInnen gehen die Cross-Cluster-Wochen nun in die zweite Runde, und zwar vom 13.09. bis 15. Oktober 2021.
    Unter dem Schwerpunktthema „HYBRID VERNETZEN, REGIONAL KOOPERIEREN“ sollen Unternehmen branchenübergreifend zusammengebracht und regionale Wertschöpfung durch Kontaktschließungen gefördert werden. Ziel ist es außerdem, den Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu stärken, und Informationen und Unterstützungsangebote für Thüringer Unternehmen koordiniert zu vermitteln und breit der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

    Programm und Anmeldung



    Das detaillierte Programm der Cross-Cluster-Wochen 2021, sowie Informationen und Fristen zum Anmelde-Prozedere finden Sie im Flyer.

    Online Cross-Cluster-Matchmaking Event


    Enterprise Europe Network Thüringen / STIFT
    13.09. - 15.10.2021 | Digital
    Detaillierte Informationen finden Sie hier.

    medways plant in Zusammenarbeit mit Infectognostics und dem Thüringer ClusterManagement (ThCM) eine Veranstaltung im Rahmen der Cross-Cluster-Wochen


    Überregionaler Austausch „Vor-Ort-Analytik“ zwischen Thüringen und Süd-Niedersachsen
    23.09.2021 12:00-18:00 | Heiligenstadt






    Stellungnahme der EU KOM zum Stand der Umsetzung der Medizinprodukteverordnung vom 15.06.2021



    Die Kommission und die Mitgliedstaaten (MS) stimmten darin überein, dass es große Schwierigkeiten in der Umsetzung der IVDR, insbesondere hinsichtlich der Verfügbarkeit von Benannten Stellen, gibt.

    Dazu wurde von der Kommission ausgeführt, dass für die MDR inzwischen 20 Benannte Stellen ihre Tätigkeit aufgenommen haben. Für die IVDR arbeiten derzeit lediglich fünf Benannte Stellen. Bei der Implementierung bestehen weiter Herausforderungen, etwa im Bereich der Datenbank EUDAMED.

    Nach Meinung der MS bestehen ernstzunehmende Engpässe bei der Verfügbarkeit der dem Anwendungsbereich der VO unterworfenen In-vitro Diagnostika. Angeführt von Deutschland (Bundesgesundheitsminister Jens Spahn) riefen alle wortnehmenden MS die Kommission dazu auf, diesbezüglich legislative und verbindliche Maßnahmen vorzulegen, wobei eine Mehrheit gezielte Übergangsbestimmungen anstelle einer Verschiebung des In-Kraft-Tretens der gesamten VO bevorzugte. Die Kommission kündigte an, geeignete Maßnahmen zu prüfen und damit wieder auf die Mitgliedstaaten zuzukommen, wobei eine Verschiebung nicht zielführend erscheine. Ein konkreter Zeitplan wurde seitens KOM nicht genannt.




    EUDAMED Registrierung


    Modulüberblick


    Die EUDAMED Datenbank wird schrittweise neue Module freischalten, um den Anforderungen der MDR 2017/745 zu entsprechen. Im Folgenden erhalten Sie einen Kurzüberblick über die Erweiterung der Funktionalitäten der EUDAMED Datenbank, die in Zukunft die DMIDS ablösen wird.

    Modul 1
    Ab dem 26. Mai 2021 haben sich die folgenden Wirtschaftsakteure ausschließlich unter https://webgate.ec.europa.eu/eudamed/secure#/actors/registrations/home zu registrieren:
    1. Hersteller und deren Bevollmächtigte von Produkten, die der Verordnung (EU) 2017/745 entsprechen,
    2. Hersteller und deren Bevollmächtigte von richtlinienkonformen Medizinprodukten, die in Übereinstimmung mit den Übergangsbestimmungen des Artikel 120 Absatz 3 der Verordnung (EU) 2017/745 weiterhin (bis längstens 26. Mai 2024) in Verkehr gebracht werden dürfen sowie
    3. Importeure von Produkten, die der Verordnung (EU) 2017/745 entsprechen.

    Die zuständigen Behörden validieren die eingereichten Registrierungsdaten und vergeben über das EUDAMED Modul „Actor-Registration“ die SRN an die in den Nummern 1 bis 3 genannten berechtigten Hersteller, Bevollmächtigte und Importeure.

    Modul 2
    Geplanter Zeitraum: ab dem 26. Mai 2022
    Dateneintragung: UDI-Datenbank / Registrierung von Produkten (MDR Artikel 28-29)
    Ziel: Angabe der Basis-UDI-DI und aller zusätzlichen UDI-DI in der UDI-Datenbank

    Modul 3
    Geplanter Zeitraum: Zeitvorgabe von EU fehlt
    Dateneintragung: Benannte Stellen und für Zertifikate (MDR Artikel 57)
    Ziel: Angabe der Benannten Stellen, ausgestellten Bescheinigungen (Zertifikate) und Kurzbericht über Sicherheit und klinische Leistung (PSUR)

    Modul 4
    Geplanter Zeitraum: Zeitvorgabe von EU fehlt
    Dateneintragung: klinische Prüfungen (MDR Artikel 73)
    Ziel: Eintragung von Anträgen für Klinischen Prüfungen mit Vergabe von Kennnummern; Bereitstellung von Informationen

    Modul 5
    Geplanter Zeitraum: Zeitvorgabe von EU fehlt
    Dateneintragung: Vigilanz / Überwachung nach dem Inverkehrbringen (PMS) (MDR Artikel 92)
    Ziel: Meldung von schwerwiegenden und mutmaßlichen schwerwiegenden Vorkommnissen; Trendmeldungen; Sicherheitsberichte

    Modul 6
    Geplanter Zeitraum: Zeitvorgabe von EU fehlt
    Dateneintragung: Marktüberwachung (MDR Artikel 100)
    Ziel: Zusammenfassungen der Ergebnisse der Überwachungstätigkeiten

    Weitere Informationen zu den einzelnen Punkten sind in der Bekanntmachung des Bundesministeriums für Gesundheit nach § 97 Absatz 1 Satz 2 und Absatz 2 des Medizinprodukterecht-Durchführungsgesetzes (MPDG) zur Regelung des Übergangszeitraums bis zur vollen Funktionsfähigkeit der Europäischen Datenbank für Medizinprodukte nach Artikel 33 der Verordnung (EU) 2017/745 vom 26. Mai 2021 zu finden.