Branchenverband Medizintechnik
und Biotechnologie.






Nachrichten aus Medizintechnik und Biotechnologie:
Innovationen, Regulatorik, Weiterbildungen



◼ Newsletter


Anmeldung zum Newsletter >>>
Newsletter Juni 2023 >>> | Newsletter April 2023 >>> | Newsletter März 2023 >>> | Newsletter Februar 2023 >>> | Newsletter Dezember 2022 >>> | Newsletter Oktober 2022 >>>

◼ Neues aus unserem Netzwerk


  • Analytik Jena GmbH+Co. KG - Coming soon: Neues Real-Time-Thermocycle System
  • oxaion GmbH: Das Änderungsmanagement in der Medizintechnik – der Weg vom Papier in die Digitalisierung
  • JeNaCell: Auflage aus biosynthetischer Zellulose für chronische Wunden
  • Dynamic42 erhält in einer Series A Finanzierungsrunde einen mittleren siebenstelligen Betrag
  • Flink und fit im Kopf? Probanden für Studie gesucht | saniva diagnostics GmbH und UKJ
  • 14.-16. September 2023 | Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Biomaterialien (DGBM)
  • 20.-21.11.2023 Digital-Gipfel in Jena
  • JenaWirtschaft als Mitglied im medways e.V. stellt bundesweit ersten Labormarktbericht vor
  • Unsere Thüringer Weltmarkt- und Technologieführer: Ehrung beim ChampionsMEET 2023
  • Pilotkunden gesucht für intelligente Lieferantensuche
  • JenaWirtschaft: Tagesworkshop: »Planung & Optimierung von Standorten «
  • oxaion GmbH: Regulatorisch abgesichert - UDI ist lesbar und korrekt | ERP-Softwarelösungen für die MT
  • Applyo Jena GmbH: Laborräume zu vermieten
  • TU Ilmenau forscht zu neuen Formen der Organisation von Arbeit
  • VERGÜNSTIGTES JOBTICKET ALS DEUTSCHLANDTICKET FÜR IHRE MITARBEITER // RABATT-AKTION FÜR MEDWAYS-MITGLIEDER
  • Perkutane Herzpumpen von Novapump GmbH // entwickelt in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IOF und dem UKJ
  • QM-Abhilfe für KMUs: Cloud-Software-Lösung „Qsistant“
  • Mehr Reichweite für Ihre Veranstaltungen: Der Netzwerktimer Thüringen bietet nach seinem Relaunch ein Plus an technischen Funktionalitäten für Netzwerke und Anwender

  • ◼ Neues aus der Branche


  • Start i-work Business Award 2023 | bis 1. September bewerben!
  • IThüringer Woche der Pflegenden Angehörigen | 3.-9. Juli | Jetzt anmelden!
  • Innovationspreis Thüringen 2023 | bis 30. Juni bewerben!
  • Neue Studienschwerpunktrichtung "Medizin- und Pflegetechnik" an der Dualen Hochschule Gera-Eisenach (DHGE)
  • Grüne Transformation im Fokus | BAFA-Programm bezuschusst bis zu 60% des Transformationskonzeptes
  • 14.06.2023 10. Waltershäuser Technologietag
  • 15.06.2023 Thüringer Digitalpreis 2023
  • Sinnvolle Datennutzung für eine patientenorientierte Brustkrebsversorgung / Pressemitteilung
  • Unternehmensportal Life Science Thüringen „LIST“ // Jetzt anmelden!
  • Zugangsmöglichkeiten zum GKV-Markt: Innovationsportal der Techniker Krankenkasse




  • ◼ NEUES AUS UNSEREM NETZWERK




    Analytik Jena GmbH+Co. KG - Coming soon


    Neues Real-Time-Thermocycle System



    Hochpräzise Technologie trifft auf zukunftsweisende Flexibilität: Mit einem breiten Spektrum von UV bis NIR in einem Gerät bietet die neue qTOWER iris zuverlässige Ergebnisse und ermöglicht ein äußerst weites Anwendungsfeld.
    Die komplett überarbeitete Optik ermöglicht echtes 6-faches Multiplexing sowie Anregungswellenlängen bis in den UV-Bereich. Das alles natürlich auf Basis des bewährten Biometra Thermocycler Silberblocks mit seinen unerreichten Heizraten und bester Temperaturgenauigkeit.
    Webseite Analytik Jena GmbH+Co. KG >>>

    ↑ zurück nach oben ↑




    oxaion GmbH: Digitalisierung und Regularien


    Das Änderungsmanagement in der Medizintechnik – der Weg vom Papier in die Digitalisierung



    Änderungen müssen in der regulierten Industrie der Medizintechnik z.B. für Prozesse, Dokumente oder IT-Systeme geregelt ablaufen und dokumentiert werden.
    Das Änderungsmanagement in der Medizintechnik ist von großer Bedeutung, da es sicherstellt, dass Änderungen an Medizinprodukten, Systemen und Prozessen sicher und effektiv durchgeführt werden. Die Medizintechnikbranche ist stark reguliert, und Änderungen müssen gemäß den Anforderungen der zuständigen Regulierungsbehörden wie der FDA, der ZLG oder anderen internationalen Aufsichtsbehörden und den Benannten Stellen erfolgen. Eine fehlerhafte Änderung kann schwerwiegende Konsequenzen für Patienten und das Unternehmen haben.
    Vollständige Pressemeldung >>>

    ↑ zurück nach oben ↑




    JeNaCell: Auflage aus biosynthetischer Zellulose für chronische Wunden



    https://medtech-zwo.de/ vom 29.06.2023
    Die Evonik-Tochter JenaCell hat eine innovative Wundauflage zur Behandlung von chronischen Wunden entwickelt. Die Auflage besteht aus biosynthetischer Zellulose, einem Hydropolymer für Anwendungen in der Medizintechnik, ermöglicht eine sehr gründliche Wundreinigung und unterstützt die Behandlung von schlecht heilenden Wunden.

    Die JeNaCell GmbH hat ihr Portfolio an biotechnologisch hergestellten Zelluloseprodukten für die Wundversorgung, Implantate und Drug Delivery erweitert. Seit Juni ist epicite® balance erhältlich, eine Wundauflage zur Behandlung von chronischen Wunden mit geringer bis mittlerer Exsudation, wie venöse Beingeschwüre, arterielle Beingeschwüre, diabetisches Fußsyndrom, Druckgeschwüre und Weichteilläsionen.

    Die Entwicklung des Jenaer Unternehmens biete neue Behandlungsmöglichkeiten bei chronischen Wunden, so Dr. Dana Kralisch, Geschäftsführerin von JeNaCell. „Die isotonische Kochsalzlösung schafft ein feuchtes Wundmilieu, während die biosynthetische Zellulose Wundexsudat aufnehmen kann”, so Kralisch weiter, die das neue Produkt mitenwickelt hat. „Chronische Wunden werden oft als stille Epidemie bezeichnet. Sie betreffen bis zu zwei Prozent der Bevölkerung in Industrieländern, vor allem ältere Patienten.“

    Die Wundauflage besteht aus biosynthetischer Zellulose, einem Hydropolymer für innovative Anwendungen in der Medizintechnik. Die Auflage ermöglicht eine sehr gründliche Wundreinigung und reaktiviert die Heilung langsam heilender Wunden. Epicite® balance wird in Deutschland von JeNaCell mithilfe eines patentgeschützten Verfahrens fermentativ unter Nutzung nachhaltiger Kohlenstoffquellen hergestellt.

    JeNaCell ist seit 2021 ein Tochterunternehmen von Evonik und konzentriert sich auf die Entwicklung und Herstellung von biosynthetischer Zellulose für Anwendungen in der Medizintechnik, für Implantate und als Darreichungsform für Wirkstoffe. Das Unternehmen wurde 2012 als Spin-off der Friedrich-Schiller-Universität Jena gegründet.

    Webseite JenaCell GmbH >>>


    ↑ zurück nach oben ↑




    Dynamic42 erhält in einer Series A Finanzierungsrunde einen mittleren siebenstelligen Betrag



    Pressemitteilung vom 13.06.2023
    Der innovative Organ-on-Chip-Spezialist Dynamic42 GmbH hat eine Finanzierungsrunde im mittleren siebenstelligen Bereich abgeschlossen. Das im März 2018 aus dem "Center of Sepsis Control and Care" des Universitätsklinikums Jena ausgegründete Unternehmen konnte sowohl den bisherigen Lead-Investor bm-t (beteiligungsmanagement thüringen gmbh) als auch ein Family Office aus dem Health Sector überzeugen, im Rahmen einer Wachstumsfinanzierungsrunde (Series A) zu investieren und das Wachstum, die Entwicklung und die Vision des Unternehmens in den kommenden Jahren zu unterstützen.

    Ausschlaggebend für das Investment war vor allem der Mehrwert, den Dynamic42 mit seiner Technologie und deren Nutzen für die Gesellschaft generiert, wie z.B. die Erhöhung der Arzneimittelsicherheit, die Senkung der Arzneimittelentwicklungskosten und die Reduzierung von Tierversuchen. Hier bietet die Technologie von Dynamic42 eine sehr gute Alternative zu bisherigen Systemen in der Wirkstoffentwicklung und ein hohes Marktpotenzial. "Wir können mit Stolz verkünden, dass wir ein aufstrebendes Unternehmen geschaffen haben und freuen uns sehr über dieses strategisch wichtige Investment. In Zeiten eines schwieriger werdenden Investitionsmarktes ist es für uns ein starkes Signal, dass unsere Technologie und Vision ein hohes Potential besitzen.", so die Geschäftsführer Dr. Martin Raasch und Dr. Knut Rennert.

    Kundenspezifische Organ-on-Chip-Lösungen für die Zukunft der Arzneimittelprüfung
    Dynamic42 bietet seinen Kunden miniaturisierte menschliche Organmodelle (sogenannte Organ-on-Chip Modelle / mikrophysiologische Systeme) für die Arzneimittelprüfung an. Dynamic42 ist einzigartig auf dem Markt durch seine flexiblen und einfach zu erstellenden kundenspezifischen Lösungen, die auf seiner innovativen Technologieplattform basieren. Darüber hinaus ist Dynamic42 in der Lage, wesentliche Komponenten des menschlichen Immunsystems in seine humanen Organmodelle zu integrieren und deren Einfluss auf die Medikamentenverträglichkeit zu untersuchen. So können Kunden bereits vor Tierversuchen in der präklinischen Phase der Medikamentenentwicklung erste Aussagen über die Toxizität von Wirkstoffkandidaten am Menschen treffen und entscheiden, ob die Entwicklung eines Wirkstoffs fortgesetzt oder gestoppt werden soll. „Die Dynamic42 GmbH ist seit ihrer Gründung vor fünf Jahren stetig gewachsen und hat bereits namhafte Pharmaunternehmen als Kunden gewinnen können. Wir sind überzeugt, dass Dynamic42 mit seiner starken Technologieplattform und seinem motivierten Team in Zukunft eine führende Rolle im schnell wachsenden Organ-on-Chip-Markt spielen wird", sagt Stefan Jahn, Senior Investment Manager bei bm-t.

    Mit dem Investment wird Dynamic42 die Weiterentwicklung der Produkte und Dienstleistungen fortsetzen, neue Märkte erschließen, hochqualifiziertes Personal rekrutieren, die Unternehmensinfrastruktur weiterentwickeln sowie das Schutzrechtsportfolio und die Vertriebsinfrastruktur ausbauen. Ein wichtiger Meilenstein in den kommenden Jahren wird die Internationalisierung des Unternehmens sein, unter anderem mit dem Eintritt in die USA als weltgrößtem Pharmamarkt.

    Über Dynamic42 GmbH
    Die Dynamic42 GmbH wurde 2018 gegründet und ist eine Ausgründung aus dem Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrum Sepsis und Sepsisfolgen (Center for Sepsis Control and Care, CSCC) des Universitätsklinikums Jena. Dynamic42 vermarktet und entwickelt humane Organ-on-Chip-Modelle/ mikrophysiologische Systeme mit integrierten Komponenten des Immunsystems für die Erforschung und Testung von pharmazeutischen Produkten, neuartigen Therapien wie Nanopartikeln, chemischen und Lebensmittelzusatzstoffen.

    Über bm-t
    bm-t ist eine der ersten Adressen für Investitionen in Thüringen. Das anvertraute Kapital wird von bm-t gewinnbringend in Gründerteams und Unternehmen im Freistaat Thüringen investiert. bm-t verwaltet derzeit elf Fonds mit einem Gesamtvolumen von über 415 Millionen Euro und investiert in innovative Unternehmen nahezu aller Branchen und in allen Phasen der Unternehmensentwicklung - von der Gründungs- und Wachstumsphase bis hin zu Unternehmensnachfolgen und Buyouts.

    Ansprechpartner:
    Dynamic42
    Dr. Nancy Blaurock-Möller
    PR Management
    Winzerlaer Straße 2
    07745 Jena
    Tel. +49 3641 508101
    presse@dynamic42.com

    Webseite Dynamic42 GmbH >>>


    ↑ zurück nach oben ↑




    Flink und fit im Kopf? Probanden für Studie gesucht


    saniva diagnostics GmbH sucht Studienteilnehmer für innovatives Diagnostik-Instrument

    Eine Forschungsgruppe am Uniklinikum Jena sucht Gesunde im Alter von 40 bis 85 Jahren ohne Beeinträchtigung der Greiffunktion. Ziel der Studie ist die Erfassung altersangepasster Vergleichsdaten für die Erforschung eines innovativen Testinstruments (Fallstabtest). Helfen Sie uns, ein Testinstrument mit Potential zur Früherkennung von neurodegenerativen Erkrankungen weiter zu entwickeln!

    Kontakt für Studieninteressierte:
    Solveig Menrad
    solveig.menrad@med.uni-jena.de
    03641-9396633


    Mehr Informationen:

    Hier geht's zum Info-Flyer >>>


    ↑ zurück nach oben ↑




    Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Biomaterialien (DGBM)


    14.-16. September 2023 | EAH Jena

    Vom 14. bis 16. September 2023 lädt die Deutsche Gesellschaft für Biomaterialien (DGBM) e. V. zur Jahrestagung ein. Veranstaltungsort ist das Tagungszentrum der Ernst-Abbe-Hochschule Jena nahe des Stadtzentrums. Die nationalen und internationalen Referenten und Teilnehmer stammen vorwiegend aus den Biomaterial- und Lebenswissenschaften. Die Tagung wird alle Aspekte der Biomaterialforschung abdecken, mit besonderen Schwerpunkten der Oberflächenfunktionalisierung, Biofilmbildung bzw. implantatassoziierten Infektionen und antibakteriellen Materialien, Knochenersatzmaterialien und regenerativer Medizin sowie additiver Fertigung und Tissue engineering.

    CALL FOR ABSTRACTS


    Interessierte sind eingeladen, ihren Abstract zu den unten angegebenen Themenbereichen einzureichen.
    Frist für die Einreichung der Abstracts ist der 15. Mai 2023.

    Einreichung in englischer Sprache unter dgbm-kongress.de >>>
    Call for Abstracts & General Information >>>

    Die Konferenzsprache ist Englisch.

    TOPICS:
  • Surface modification technologies
  • Biofilm formation/antimicrobial coatings/implant associated infections
  • Tissue regeneration/regenerated medicine
  • Cell-material interactions
  • Additive manufacturing (e. g. 3D printing)/biofabrication
  • Clinical applications and translation

  • SPONSORENSUCHE


    Bei der Finanzierung ist die DGBM auf die Unterstützung der Industrie angewiesen und möchte gerade auch die Jenaer, Thüringer und Mitteldeutschen Hersteller und industrienahe Forschungsinstitute zum Kongress einladen, um unsere Region bundesweit zu repräsentieren.

    Interessierte Unterstützer finden im Sponsorenhandbuch mehr Informationen >>>

    ↑ zurück nach oben ↑




    Digital-Gipfel in Jena


    20.-21.11.2023 | Volkshaus Jena

    Der 16. Digital-Gipfel der Bundesregierung findet am 20. und 21. November 2023 in Jena statt. Unter dem Titel „Digitale Transformation in der Zeitenwende. Nachhaltig. Resilient. Zukunftsorientiert.“ kommen mehr als 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Deutschland zusammen: Bundeskanzler Olaf Scholz, Bundeswirtschaftsminister Dr. Robert Habeck und Bundesdigitalminister Dr. Volker Wissing sowie weitere hochrangige Vertreter der Bundesregierung, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft. An zwei Tagen dreht sich alles um die digitale Zukunft Deutschlands. Wie können wir Digitalisierung für mehr Nachhaltigkeit nutzen? Wie gehen wir um mit der rasanten Entwicklung von KI? Wie kann Deutschland als Technologie- und Innovationsstandort gestärkt werden?

    Weitere Informationen finden Sie hier in Kürze.

    ↑ zurück nach oben ↑




    JenaWirtschaft als Mitglied im medways e.V. stellt bundesweit ersten Labormarktbericht vor


    Jenaer „Life Sciences“ brauchen mehr Platz für Wachstum





    Das Wichtigste in Kürze:

    Die Wirtschaftsförderung Jena hat den bundesweit ersten Labormarktbericht herausgegeben. Das Ziel ist es, Transparenz für diesen Teilmarkt zu schaffen und valide Informationen für Investitionsentscheidungen von Unternehmen und Forschungseinrichtungen sowie für die kommunale Standortentwicklung bereitzustellen. Eine stark gestiegene Nachfrage vor allem der Wachstumsbranche Life Sciences mit sehr konkreten spezifischen Anforderungen an Lage und Bau trifft auf ein beengtes Angebot an Mietobjekten und Investitionsmöglichkeiten. Das Wachstum kann sich nur fortsetzen, wenn die Stadt weitere Flächen entlang der Bedarfe der Unternehmen entwickelt und ausreichend Anreize für (zukünftige) Fachkräfte gegeben sind.

    Weitere Informationen: www.jenawirtschaft.de/labormarkt

    Zur vollständigen Pressemeldung >>>

    Die Bilder zur Pressemitteilung erhalten direkt von JenaWirtschaft.

    Pressekontakt für Rückfragen:
    Marina Flämig, Tel. 03641 8730033, E-Mail: marina.flaemig@jena.de

    ↑ zurück nach oben ↑




    Unsere Thüringer Weltmarkt- und Technologieführer:


    medways-Mitglieder im ChampionsMEET geehrt



    Wir gratulieren unseren medways-Netzwerkmitgliedern
  • Analytik Jena,
  • ams Sensors Germany GmbH,
  • ASKION GmbH,
  • Carl Zeiss Meditec AG,
  • Geratherm Medical AG,
  • Kern Technik GmbH & Co. KG,
  • rmw Kabelsysteme GmbH,

  • zur verdienten Auszeichnung!




    Erstmals am 3.3.2023 trafen sich Thüringer Weltmarkt- und Technologieführer in Erfurt im Rahmen des von der LEG Thüringen organisierten ChampionsMEET - für Besucher eine spannende Gelegenheit, Thüringer "Hidden Champions" kennenzulernen. Dabei stellte der Freistaat Thüringen seine neue Image-Kampagne für seine Spitzenunternehmen.

    Im Zuge einer umfangreichen Evaluation der Thüringer Wirtschaft hat die Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen im Vorfeld branchenübergreifend über 90 Unternehmen identifiziert, die in ihrer jeweiligen Sparte in der Weltspitze agieren. Diese Ergebnisse, verbunden mit dem parallel entwickelten neuen Web- und Social-Media-Auftritt wurden am 3. März 2023 einem breiten Publikum erstmals vorgestellt.

    Bereits im Jahr 2009 wurde das Projekt „Stark am Markt“ gemeinsam vom Thüringer Wirtschaftsministerium und uns, der LEG Thüringen, ins Leben gerufen. In einem ersten Monitoring wurden damals rund 60 Firmen in Thüringen identifiziert. Inzwischen ist es an der Zeit, den nächsten Schritt zu gehen und unsere knapp 100 identifizierten erfolgreichen Technologieführer und Innovationstreiber ins nationale sowie internationale Schaufenster zu stellen, ihre Erfolgsgeschichten zu erzählen und so die hervorragende Wirtschaftsentwicklung Thüringens, die in der Vergangenheit geleistet wurde, anhand seiner herausragenden Unternehmen zu präsentieren.

    Das erste Thüringer ChampionsMEET zeigt Strategien auf, mit denen sich international agierende Thüringer Unternehmen auch in einem Umfeld unsicherer wirtschaftlicher Rahmenbedingungen erfolgreich behaupten können. Das kann nur gelingen, wenn Unternehmerinnen und Unternehmer mit innovativen, mutigen und weitsichtigen Entscheidungen auf diese umfassenden Herausforderungen reagieren.

    Übersicht über alle Thüringer Hidden Champions >>>
    mehr Informationen auf der Webseite der LEG Thüringen >>>

    ↑ zurück nach oben ↑




    Pilotkunden gesucht:


    für Testung intelligenten Lieferantensuche



    Im Rahmen eines Branchen-Netzwerktreffens durften wir die TMG Consultants GmbH (www.7Q1.de) kennenlernen, die mit der Software „7Q1–AI for Procurement“ ein intelligentes Tool für die Lieferantensuche anbietet:

    So funktioniert „7Q1–AI for Procurement“
    Über einen Fragebogen werden Parameter der Suche detailliert abgefragt und dann mögliche Anbieter/Lieferanten in einer ersten Vorschlagsliste mit 10-20 Hits zusammengestellt. Diese wird dann vom suchenden Unternehmen bewertet und auf Basis dieser Bewertung erfolgt dann noch einmal eine detaillierte Suche, wobei nicht nur das „normal zugängliche“ Internet durchsucht, sondern auch z.B. Daten aus Messe-, Projekt- und Forschungsberichten in 70 verschiedenen Sprachen für die Suche herangezogen werden. Dem Unternehmen wird dann eine Liste mit bis zu 100 möglichen Kontakten zur Verfügung gestellt, die Kontaktdaten, Entfernungsangaben und eine Bewertung der Passgenauigkeit enthalten. Im Prozess und bei der Bewertung der Ergebnisse leistet die TMG Consultants GmbH nach eigenen Angaben einen zusätzlichen umfangreichen Support. Eine Präsentation zum Angebot finden Sie hier >>>

    Probe-Lizenznutzung im Verbund: Vorteile
    Wir als Branchenverband möchten das Tool gern für die Branche testen; da eine kostenfreie, zeitlich begrenzte Probenutzung jedoch nicht vorgesehen, und der Erwerb von Lizenzen relativ preisintensiv ist, ist es für uns momentan schwer einzuschätzen, ob das Tool wirklich hält, was es verspricht. Vor diesem „Dilemma“ stehen auch die Unternehmen selbst. Daher bietet medways e.V. an, eine Jahreslizenz zu erwerben und die Kosten dafür auf 4 „Pilotanwender“ aufzuteilen (Kosten pro „Pilot“ 1.500 €). Wenn das Tool Ihre Erwartungen erfüllt, können wir es als Verband erwerben und Ihnen entsprechend Ihrer Bedarfe eine Nutzung ermöglichen.

    Anmeldung zur Probenutzung bis 15.02.:
    Wenn Sie Interesse haben, das Tool für Ihre Lieferantensuche auszuprobieren, melden Sie sich bitte bis zum 15.02.2023 bei uns unter info@medways.eu. Wenn mindestens 4 interessierte Unternehmen zusammenkommen, könnten wir eine befristete Jahreslizenz erwerben.

    ↑ zurück nach oben ↑




    JenaWirtschaft: Tagesworkshop


    »Planung & Optimierung von Standorten - aktuelle Trends und Themen«



  • Datum: 16.03.2023, ab 9 Uhr (Einlass: 8:30 Uhr)
  • Veranstaltungsort: Sparkassen-Arena Jena, Köstritzer Business-Lounge (großer Saal), Keßlerstraße 28, 07745 Jena

  • Unternehmen stehen bei der Standortplanung und -optimierung vor einem komplexen, langwierigen Prozess. Begrenzte und teure Gewerbeflächen, bestehende Budgetvorgaben sowie zunehmende rechtliche und gesellschaftliche Anforderungen bilden nur einige der zahlreichen Herausforderungen. Sei es der Neubau oder die Erweiterung von Betriebsstätten - die Standortwahl ist ein strategischer und zugleich risikobehafteter Entscheidungsprozess mit weitreichenden Auswirkungen auf die unternehmerische Tätigkeit.

    Nicht nur im Rahmen der Gründungsphase, sondern auch im weiteren Verlauf der Unternehmensentwicklung stehen Betriebe vor der Komplexität der Standortplanung. Ursachen für eine Standortbewertung können beispielsweise eine notwendige Erweiterung der Produktion, ein Mitarbeitendenzuwachs, aber auch veränderte rechtliche und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sein.

    Der Tagesworkshop soll wesentliche Herausforderungen und aktuelle Leitthemen bei der Standortplanung sowie -optimierung thematisieren, Best-Practice Beispiele vorstellen und Impulse geben. Die vierteilige Veranstaltung richtet sich an alle interessierten Unternehmen, vom Start-Up bis zum internationalen Leitunternehmen. Die Veranstaltung besteht dabei aus folgenden Themenbereichen und wird durch Expert:innen von Drees & Sommer vorgestellt:

  • Smart Factory - Auf dem Weg zur effizienten Produktion
    (Referent: Alexander Mai - Hauptansprechpartner Industrie, Mitteldeutschland)
  • Industry meets Sustainability - Impulse für Nachhaltigkeit und Energieeffizienz
    (Referentin: Franziska Hasse | Managerin ESG Consulting)
  • New Work meets Industry - Ein Ansatz zu innovativen Arbeitswelten in der Industrie
    (t.b.d.)
  • Von der ersten Idee zur neuen Produktion - Faktoren für ein erfolgreiches Projekt
    (Andreas Rost | Associate Partner – Projektmanagement Mitteldeutschland)

  • Die Teilnahme ist kostenfrei.
    Eine Anmeldung ist bis zum 13. März 2023 via Email an jenawirtschaft@jena.de möglich.
    Alle Veranstaltungsdetails finden Sie hier >>>

    Die Veranstaltung wird aus Mitteln der Impulsregion Erfurt-Weimar-Jenafinanziert.

    Kontakt für Rückfragen:
    JenaWirtschaft - Wirtschaftsförderungsgesellschaft Jena mbH
    Patrick Werner
    Telefon: +49 3641 87300-34
    E-Mail: patrick.werner@jena.de

    ↑ zurück nach oben ↑




    oxaion GmbH: Regulatorisch abgesichert - UDI ist lesbar und korrekt


    ERP-Softwarelösungen für die Medizintechnik



    In den letzten 3 Jahren haben wir unsere ERPSoftwarelösungen für die Medizintechnik, oxaion open und oxaion easy Medizintechnik um viele Funktionen rund um UDI und EUDAMED erweitert. Die neuesten Erweiterungen betreffen die Erstellung von XML-Dateien für den Upload in die EUDAMED und die UDI-Übernahme und Dokumentation bei Handelswaren. Einen wichtigen Meilenstein, der regulatorisch für viele Unternehmen interessant sein wird, haben wir jetzt vorgenommen: Die Verifizierung und Dokumentation der UDI. Somit können alle Beteiligten sicher gehen, dass die UDI lesbar und den Vorgaben entsprechend erstellt wurde.
    Vollständige Pressemeldung >>>

    ↑ zurück nach oben ↑




    Applyo Jena GmbH: Laborräume zu vermieten

    Lage im Gewerbegebiet Jena Göschwitz mit Technologie-orientiertem Branchenmix


    Hauptmieter der Laborflächen ist die Applyo Jena GmbH, die sich auf die Entwicklung, Produktion und Vertrieb von biomedizinischen Produkten spezialisiert hat. Ab Mai 2023 stehen interessierten Einrichtungen Laborflächen in flexiblem Umfang zur Verfügung.
    Das Exposé mit den Details und Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier >>>

    ↑ zurück nach oben ↑




    TU Ilmenau forscht zu neuen Formen der Organisation von Arbeit

    Umfragen und Veranstaltungen im Rahmen des BMBF geförderten Forschungsprojektes „InnoFARM“




    Das Projekt
    InnoFARM ist ein vom BMBF gefördertes Forschungsprojekt im Rahmen der Maßnahme „REGION.innovativ“, koordiniert vom Fachgebiet Unternehmensführung/Organisation der TU Ilmenau. Ziel von InnoFARM ist es, durch die Erprobung, Erforschung und Verstetigung neuartiger Modelle von Arbeit das wirtschaftliche Potenzial der strukturschwachen Region Thüringen zu heben und zu fördern. Im Projektflyer >>> und auf der Webseite innofarm-thueringen.org >>> finden Sie weiterführende Informationen.

    Bitte um Teilnahme: Umfrage zu neuen Formen der Organisation von Arbeit
    Im Rahmen des Projektes möchte der Fachbereich Unternehmensführung/Organisation der TU Ilmenaun die Bedürfnisse und Ansatzpunkte für die Region Thüringen ermitteln und anschließend bedarfsgerechte Methoden und Werkzeuge für innovatives Arbeiten zur Verfügung stellen. Dabei sind Sie gefragt! Mittels einer Online-Umfrage sollen die Innovationstätigkeit in Thüringen, Interessen hinsichtlich neuer Formen der Organisation von Arbeit, mögliche Potenziale und bereits genutzte Fähigkeiten identifiziert werden.
    Weitere Informationen zur Umfrage finden Sie in diesem Flyer >>>. Zur Umfrage selbst gelangen Sie hier >>>.

    Einladung zu den InnoFARM-Stammtischen
    Diese Veranstaltungsreihe umfasst verschiedenste Themen aus und rund um das Projekt, die von externen ReferentInnen vorgestellt werden. Nach dem Vortrag wird Zeit und Raum für Diskussionen, Austausch und Kennenlernen bei einer geselligen Stammtischrunde gegeben. Die Teilnahme ist kostenlos und sowohl in Präsenz als auch online möglich. Sie und Ihre Mitarbeitenden sind herzlich eingeladen. Wir freuen uns über Ihre Anmeldung! Mehr Informationen und die Anmeldemöglichkeit zu den Stammtischen finden Sie hier >>>.

    ↑ zurück nach oben ↑




    Vergünstigtes Jobticket für Ihre Mitarbeiter


    Rahmenvertragskonditionen für medways-Mitglieder



    Für wenig Geld bequem zur Arbeit kommen und auch noch in der Freizeit in Jena und in Deutschland unterwegs sein - das bietet Ihnen das Job-Ticket mit medways-Rabatt

    medways e.V. hat mit dem Jenaer Nahverkehr einen Rahmenvertrag geschlossen, der es den Mitarbeitenden unserer Netzwerkmitglieder ermöglicht, das Job-Ticket auf das Deutschlandticket um 5% günstiger zu erhalten.

    Das ist das Job-Ticket:
    Sie haben damit die Möglichkeit, deutschlandweit den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) und den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu nutzen. Die Nutzung von Zügen des Fernverkehrs mit dem Deutschlandticket ist grundsätzlich ausgeschlossen. Das Deutschlandticket ist nicht übertragbar und wird als persönlicher Fahrausweis ausgegeben, der mindestens den Namen und Vornamen sowie das Geburtsdatum des Fahrgastes beinhaltet. Dieser Fahrausweis wird in Form einer Chipkarte und als Handyticket ausgegeben.

    Und so erhalten Sie Rabatt:
    Um die Vorteile des Job-Tickets zu nutzen, sind mindestens fünf Teilnehmer eines Unternehmens oder einer Organisation (wie zum Bespiel medways e.V.) nötig – und das schaffen wir als Netzwerk! Der Arbeitgeber des Job-Ticket-Nutzers gibt dem Mitarbeitenden monatlich steuerfrei einen Zuschuss von 20 Euro (oder mehr), beispielsweise über die Lohnabrechnung, und kann dies dem Nahverkehr gegenüber in Form einer Erklärung glaubhaft versichern. Als Dankeschön setzt der Jenaer Nahverkehr einen Rabatt in Höhe von 5% auf das Deutschland-/ Jobticket. Das Abonnement wird für unbestimmte Zeit abgeschlossen und kann monatlich gekündigt werden.

    In ganz Jena unterwegs für unter 30 € - eine Beispielrechnung:
    Sie möchten ein Deutschland-Ticket vom Wohnort Maua zum Arbeitsort im Jenaer Stadtzentrum nutzen. Das Deutschland-Ticket kostet für diesen Radius regulär 49,00 € pro Monat. Ihr Arbeitgeber erklärt sich bereit, Ihnen 20 € pro Monat hinzuzugeben. Der Jenaer Nahverkehr gewährt daraufhin einen Rabatt auf das gesamte Ticket in Höhe von 5%. Das Deutschlandticket kostet nach Abzug des 5%-Rabatts also nur noch 46,55 €. Der Arbeitgeber steuert 20 € bei, sodass der Fahrgast selbst nur noch 26,55 € pro Monat zahlen muss.

    Wer profitiert?
    Arbeitnehmer, die einen entspannten und klimaschonenden Arbeitsweg wünschen.
    Arbeitgeber, die ihre Mitarbeiter dabei unterstützen möchten.
    medways, indem wir helfen und unserem Netzwerkgedanken Rechnung tragen können.
    Der Nahverkehr, weil er Gäste hinzugewinnt.

    Klingt spannend?
    Melden Sie sich bei uns per E-Mail an info@medways.eu

    ↑ zurück nach oben ↑




    Perkutane Herzpumpen von Novapump


    entwickelt in enger Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IOF und dem UKJ



    Forschung mit Herz rettet Menschenleben: Jenaer Forscher und Unternehmer entwickeln Pumpen und Klappen zur Unterstützung des Herzens

    Forschenden und Unternehmern aus Jena liegen Menschen am Herzen – im wahrsten Sinne des Wortes. Gemeinsam mit dem Jenaer Start-up NovaPump sowie dem Universitätsklinikum Jena hat das Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF innovative Herzklappen und -pumpen entwickelt. Anlässlich des Weltherztages am 29. September blicken wir zurück auf die Geschichte einer langjährigen und herzlichen Kooperation:
    Zur vollständigen Pressemeldung >>>

    ↑ zurück nach oben ↑




    QM-Abhilfe für KMU:

    Cloud-Software-Lösung „Qsistant“



    Zwei der maßgeblichen Herausforderungen, die vor allem kleine und mittlere Unternehmen unseres Netzwerkes umtreiben, sind der Aufbau und die Pflege eines Qualitätsmanagementsystems. Bereits im Rahmen unseres Technologiescoutings im Frühjahr 2022 konnten wir die MiQ GmbH & Co. KG gewinnen, uns ihre Cloud-Software-Lösung Qsistant vorzustellen:

    Dabei handelt es sich um ein Cloud-basierte Dokumenten- und Prozessverwaltung für Qualitätsmanagement, Zertifizierungen und Audits in kleinen und mittleren Unternehmen. Der Fokus liegt auf einer Anwender-freundlichen Gestaltung und auf der Reduzierung auf die für das Qualitätsmanagement wesentlichen Punkte. Mittels intelligenter Systeme werden Dokumentenfreigaben, Prozessgrafiken und verknüpfte Dokumente einfacher und damit zeiteffizienter umgesetzt. Die Software ist zudem praxisorientiert und „agil“: Fehlt eine für das Unternehmen wichtige Funktion, so kann diese Funktion von MiQ GmbH & Co KG ergänzend programmiert und im nächsten Update allen Bestands-Kunden aufgespielt werden.

    Wir danken der MiQ GmbH & Co. KG für Ihren Besuch in Jena – Interessierte können die Vortragsunterlagen unter info@medways.eu anfragen.

    ↑ zurück nach oben ↑





    Netzwerktimer Thüringen


    Mehr Reichweite für Ihre Veranstaltungen



    Logo NWT

    Was ist der Netzwerktimer Thüringen? Der 2019 gegründete Netzwerktimer Thüringen ist eine Online-Plattform zur Darstellung aller Veranstaltungstermine der teilnehmenden Thüringer Netzwerke. Unter https://netzwerktimer-thueringen.de/ erhalten Besucher der Seite einen breiten Überblick in Kalenderform. Die Daten werden tagesaktuell von allen teilnehmenden Netzwerk-Webpräsenzen abgerufen, zahlreiche Filterfunktionen, beispielsweise nach Thema, Dauer oder Teilnahmekosten, ermöglichen eine intuitive Führung durch die Plattform. Von jedem Termin im Netzwerktimer erfolgt zudem eine Rückverlinkung zur Kalenderseite des veranstaltenden Netzwerkes, um die Sichtbarkeit des Netzwerkes zu garantieren.

    Vorteile für Netzwerke und Anwender: Mit seinem Relaunch bietet der Netzwerktimer Thüringen zahlreiche technische Möglichkeiten, die die Veranstaltungssuche für Anwender einfacher gestalten, beispielsweise in Form der erweiterten Filterfunktionen. Für die veranstaltenden Netzwerke bietet sich die Möglichkeit, Ihre Zielgruppe genau anzusprechen, wodurch die Angebote genau vom richtigen Kundenkreis gefunden werden können. Auch visuell hat sich der Netzwerktimer „herausgeputzt“, und liefert die gewünschten und gesuchten Veranstaltungen nun noch übersichtlicher. Durch den Zuwachs an teilnehmenden Netzwerken seit seiner Gründung konnte der Netzwerktimer Thüringen sein inhaltliches Veranstaltungs-Spektrum stetig erweitern, und sich damit thüringenweit zu einem wichtigen Service-Portal etablieren.

    Wer kann den Service des Netzwerktimers Thüringen nutzen? Unter https://netzwerktimer-thueringen.de/ kann jeder potentiell Interessierte die für sich passenden Veranstaltungen suchen. Beitreten und eigene Veranstaltungen veröffentlichen können Thüringer Netzwerke, Landesgesellschaften und Einrichtungen mit eigenen technologieorientierten Veranstaltungsreihen. Auch die Platzierung von Einzelterminen, ohne den Abschluss einer Jahresmitgliedschaft, ist möglich.

    Bei Interesse kontaktieren Sie uns gerne unter info@medways.eu.

    ↑ zurück nach oben ↑




    ◼ NEUES AUS DER BRANCHE




    Start i-work Business Award 2023

    JenaWirtschaft und Universität Jena zeichnen interkulturelle Unternehmen aus
    Bis 1. September bewerben!



    i-work Business Award 2023

    Wartet auf neue Bewerberinnen und Bewerber: der i-work Business Award für Interkulturelle Unternehmen. (Foto: JenaWirtschaft)

    Es ist soweit: Ab sofort können sich wieder interessierte Unternehmen für den „i-work Business Award“ - den interkulturellen Unternehmenspreis für Jena und die Region bewerben. Gesucht sind Firmen, die sich beispielgebend für die Integration ihrer internationalen Mitarbeitenden im Betrieb sowie in der Gesellschaft engagieren. Der Wettbewerb wird erneut in den Kategorien „Kleine und Mittelständische Unternehmen“, „Großunternehmen“ und „Handwerk“ ausgeschrieben. Dabei sind Betriebe aller Größen und Branchen ausdrücklich eingeladen, sich zu bewerben.

    (Pressemitteilung Wirtschaftsförderungsgesellschaft Jena mbH, Jena, 21.06.2023)
    Auf zur 7. Runde: Unternehmen, die sich um internationale Teammitglieder bemühen und für ihre Integration engagieren, können sich ab sofort um den i-work Business Award bewerben. Der „Interkulturelle Unternehmenspreis für Jena und die Region“ prämiert Firmen, die gezielt ausländische Fachkräfte anwerben und vorbildlich im betrieblichen Alltag willkommen heißen. Der Preis wird in drei Kategorien verliehen – für Großunternehmen, für kleine bzw. mittelständische Unternehmen (KMU) sowie für Handwerksbetriebe. Schirmherrin des Wettbewerbs ist Heike Werner (Die Linke), die Thüringer Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie. Wilfried Röpke, Chef der Jenaer Wirtschaftsförderung, weiß, dass nur mit Arbeitskräften von außerhalb die Jenaer Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben: „Wir brauchen Zuwanderung, damit Jena auch in Zukunft ein starker Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort bleibt.“ Gleichzeitig ergeben sich aus diversen Teams viele Vorteile für die Unternehmen: „Kulturelle Vielfalt im Team fördert Innovation und globale Wettbewerbsfähigkeit. Egal ob kleiner Handwerksbetrieb oder weltweit tätiger Hightech-Konzern – unterschiedliche Sichtweisen helfen, Herausforderungen aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten und so zu guten Lösungen zu kommen.“ Auch Dr. Claudia Hillinger, Leiterin des Internationalen Büros der Friedrich-Schiller-Universität Jena, bestätigt, dass interkulturelle Teams oft besonders produktiv sind: „Internationale Perspektiven bringen einen neuen Blick auf die Dinge. Daher setzt die Universität Jena auf möglichst internationale, gemischte Teams und fördert den weltweiten und interkulturellen Austausch. Die Uni berät ihre internationalen Studierenden und unterstützt sie mit vielfältigsten Informationsangeboten zum Thema Berufseinstieg und Karriereoptionen in Thüringen in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung und Thüringer Unternehmen“, so Hillinger. Unternehmen aller Branchen und Größen mit interkulturellen Teams sind eingeladen, sich ab sofort bis zum 1. September um die Auszeichnung zu bewerben. Alle Informationen zum Ablauf gibt es auf der Website www.jenawirtschaft.de/i-work.
    Der Preis wird am 28. November verliehen.

    i-work Business Award 2023
    Laden Unternehmen aus Jena und Region ein, sich für den interkulturellen i-work Business Award zu bewerben: Wilfried Röpke und Ramona Scheiding (beide JenaWirtschaft) sowie Dr. Claudia Hillinger (Universität Jena)(v.l.n.r.) Foto: JenaWirtschaft

    ↑ zurück nach oben ↑




    Thüringer Woche der pflegenden Angehörigen 2023

    3.-9. Juli | Jetzt bewerben!



    In Thüringen leben über 165.000 Pflegebedürftige, die überwiegend von etwa 275.000 Angehörigen gepflegt oder begleitet werden. Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung findet Pflege zu 80% in der Häuslichkeit und nicht in Pflegeheimen statt. Pflegende Angehörige erbringen Tag für Tag wichtige Leistungen für Pflegebedürftige. Dies wird viel zu wenig öffentlich anerkannt und gewürdigt. Vorhandenen Angebote für und Initiativen von pflegenden Angehörigen sind oft zu wenig bekannt.

    Im März 2020 wurde der Verein wir pflegen – Interessenvertretung und Selbsthilfe pflegender Angehöriger in Thüringen e. V. gegründet. Viele ursprünglich geplante Aktivitäten wurden durch Corona behindert. Aber die Belastungen der pflegenden Angehörigen haben im letzten Jahr eher zugenommen. Für 2021 wurde deshalb die Idee der ersten Thüringer Woche für pflegende Angehörige (twpa) geboren, die ein Zeichen für pflegende Angehörige setzen soll.

    Im letzten Jahr ist viel über Pflege geredet worden, jedoch vorrangig über die stationäre Pflege, aber fast nie über Pflege in der Häuslichkeit durch Angehörige. Hier will die twpa ansetzen, denn pflegende Angehörige erbringen Tag für Tag große Leistungen.

    mehr Informationen auf der Webseite der twpa >>>
    Flyer twpa >>>

    ↑ zurück nach oben ↑




    Innovationspreis Thüringen 2023

    Bis 30. Juni bewerben!



    Innovationspreis Thüringen 2023. Anmeldeschluss 30. Juni 2023

    PREISGELD & KATEGORIEN
    Der Innovationspreis Thüringen ist mit insgesamt 100.000 Euro dotiert und wird in vier Kategorien vergeben:

    TRADITION & ZUKUNFT
    Innovationen, die traditionell eine Thüringer Stärke darstellen und durch ihre individuelle Entwicklung, Produktion und Gestaltung geprägt sind.

    DIGITALES & MEDIEN
    Innovationen, die Thüringens Selbstverständnis als IT- & Medien-, insbesondere auch als Kindermedienstandort widerspiegeln.

    INDUSTRIE & MATERIAL
    Innovationen, die Thüringen als Industriestandort auszeichnen.

    LICHT & LEBEN
    Innovationen, die Thüringen als international sichtbaren Standort der optischen Technologien, Lebens- und Umwelttechnologien hervorheben.

    TEILNAHMEBERECHTIGT
    Teilnehmen können Unternehmen jeder Größe, aber auch Einzelpersonen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen mit Sitz oder Betriebsstätte in Thüringen.
    mehr Informationen zur Teilnahme >>>

    ↑ zurück nach oben ↑




    Neue Studienschwerpunktrichtung "Medizin- und Pflegetechnik"

    an der Dualen Hochschule Gera-Eisenach (DHGE)



    Studienrichtung Mechatronik/ Automation im Studiengang Engineering (Bachelor of Engineering) mit neuer Schwerpunktrichtung Medizin- und Pflegetechnik

    die Duale Hochschule Gera-Eisenach (DHGE) plant an ihrem Campus Eisenach für den Herbst des kommenden Jahres innerhalb ihrer dualen Bachelor-Studienrichtung Mechatronik/ Automation den Start einer neuen Spezialisierung Medizin- und Pflegetechnik, die unter anderem auf die Entwicklung und Anwendung medizintechnischer Geräte und Prozesse vorbereiten soll. Der Vorteil ist, dass die Studierenden bereits während ihres Studiums im Rahmen der Praxisphasen vollwertig in die Unternehmen und deren Prozesse eingebunden werden können. Während der Theoriephasen werden die notwendigen theoretischen Grundlagen sowie Soft Skills vermittelt. Damit ergibt sich hier ein neuer attraktiver Weg, um Mitarbeiter zu akquirieren und frühzeitig in Ihre Entwicklungsprozesse einzubinden.

    Qualifikationsziel der Studienrichtung

    ist die Vermittlung der Fach-, Methoden- und Sozialkompetenzen, die für eine anspruchsvolle verantwortliche Tätigkeit in den Bereichen Entwicklung und Anwendung medizin- und pflege-technischer Produkte benötigt werden. Neben den allgemeinen und fachspezifischen techni-schen Inhalten werden auch medizin- und pflegetechnische Fächer unterrichtet, um die Absol-ventinnen und Absolventen auf betriebliche Fach- und Führungsaufgaben vorzubereiten. Exemplarische Einsatzbereiche der Absolventinnen und Absolventen sind Aufgaben in den Bereichen Entwicklung und Anwendung medizin- und pflegetechnischer Produkte sowie die damit verbundene Etablierung der Prozesse im Bereich der Medizintechnik. Die enge Koope-ration mit Pflegedienstleistern sowie Geräteentwicklern sorgt für eine sehr umfassende Aus-bildung. Eine sich anschließende Weiterbildung zum Master ist außerdem möglich.

    Qualifikationsschwerpunkte der Studienrichtung Mechatronik/ Automation (B. Eng.) mit dem Schwerpunkt „Medizin- und Pflegetechnik“:

    Technische Grundlagen
  • Elektrotechnik (Gleich- und Wechselstromtechnik, Elektronik)
  • Mechanik (Ur- und Umformen, Metallkunde, Trennen, Fügen)
  • Sensorik (Grundlagen, Fertigungsmesstechnik)
  • Informatik (Grundlagen der Informatik, Programmierung, Angewandte Informatik)
  • Konstruktion (mit Konstruktionsentwürfen)
  • Lineare Algebra, Analysis
  • Statik, Kinematik, Kinetik
  • Spezielle Werkstoffkunde
  • Maschinenelemente
  • Festigkeitslehre
  • Betriebswirtschaft (ABWL, Kostenrechnung, SBWL)
  • Automatisierungstechnik
  • Studienrichtungsspezifische Inhalte
  • Mechatronische Systeme
  • Modellierung medizintechnischer Systeme
  • Digitale Industrie
  • Regelungstechnik und Angewandte Regelungstechnik
  • Mikrocontroller in der Medizintechnik
  • Zertifizierungen und Digitale Strukturen
  • Computergestützte Elektroprojektierung
  • Recht und Sicherheit
  • Soft Skills
  • Wissenschaftliches Arbeiten
  • Arbeits- und Präsentationstechniken

  • mehr Informationen und Kontakt >>>

    ↑ zurück nach oben ↑




    Grüne Transformation im Fokus

    BAFA-Programm „Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft" bezuschusst bis zu 60% des Transformationsprozesses



    Transformation ist zu einem der Schlagworte im Zusammenhang mit dem Gelingen der Energiewende geworden. Tatsächlich wird der Erfolg der grünen Transformation, d.h. dem Wandel weg von fossilem Energieverbrauch hin zur Nutzung erneuerbarer Energieträger und im Ergebnis zur Klimaneutralität, für alle Unternehmen heute und in den kommenden Jahren zum Maß, an dem sie sich messen lassen müssen.

    Wie ernsthaft ist Ihr Unternehmen schon auf dem Weg, tatsächlich Emissionen zu mindern?

    Wahrnehmbar ist für uns aktuell eine Art Überbietungswettbewerb der Klimaneutralitätsziele, den gerade viele Unternehmen austragen. Bei genauerer Betrachtung stellen wir jedoch fest, dass die Kernprozesse in den Unternehmen in der Masse noch nicht wirklich ernsthaft Bestandteil des notwendigen Transformationsprozesses sind. Die grüne Transformation in Unternehmen betrifft Fragen der Technik, des Managements sowie der internen und externen Kommunikation.

    Unternehmen, die sich auf den Weg machen und diesen Prozess anstoßen wollen, raten wir, nach einem klar definierten Plan vorzugehen. Ein erster wichtiger Schritt ist die Analyse der Energieverbräuche und Energiebedarfe im Unternehmen. Mit zunächst temporären und später permanenten Messungen einzelner Bereiche und Anlagen lassen sich detaillierte Informationen zu Verbräuchen zutage fördern, die die Aussagekraft der Auswertungen schärfen. Die so ermittelte Ist-Situation kann optimal in eine Energie- und THG-Bilanz einfließen, die eine wichtige Basis für die nächsten konkreten Umsetzungsschritte hin zur Klimaneutralität sind. Wie also kann grüne Transformation im Unternehmen gelingen?

    Wenn auf Grundlage der individuellen Ausgangssituation ein vom Management akzeptiertes Transformationskonzept steht, kann mit klarem Kompass Richtung Klimaneutralität gefahren werden. In der Umsetzung müssen neben der Reduzierung des Energie- und Ressourceneinsatzes und der klimaneutralen Deckung des verbleibenden Bedarfs, u.a. die Themen Flexibilisierung, Elektrifizierung der Produktion und Kreislaufwirtschaft in den Fokus genommen werden.

    Für jedes einzelne Unternehmen besteht die Herausforderung der nächsten Jahre darin, die aktuelle Entwicklung als Chance und nicht als Hindernis zu betrachten. Investitionen in die grüne Transformation gehen womöglich zunächst mit einer Erhöhung des unternehmerischen Risikos und ggf. mit Produktivitätsverlusten einher, nach erfolgreicher Umstellung auf Grundlage eines klugen Transformationskonzeptes werden sich diese jedoch rechnen Förderung von bis zu 60% des Transformationsprozesses möglich

    Entscheidend ist, ob es gelingt jetzt zu starten, am Ball zu bleiben und sich die passende Unterstützung nicht entgehen zu lassen. Nutzen Sie die Fördermöglichkeiten des BAFA im Programm „Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft“ im Modul 5. Damit können Transformationskonzepte mit einem Fördersatz von bis zu 60 % bezuschusst werden.

    Ihr Kontakt für Rückfragen und Beratung:
    Ingenieurbüro für Energiewirtschaft GmbH
    Hallenburgstraße 32a, 98587 Steinbach-Hallenberg
    Ansprechpartner: Dr. David Händel
    Tel. 036847/5497-47
    E-Mail: d.haendel@ifegmbh.de
    www.ifegmbh.de

    ↑ zurück nach oben ↑




    InnoCON Thüringen 2023

    Motto „STARTSCHUSS: Für mehr technologische Souveränität!“



    dht

    Nach einem Jahr Pause ist es nun endlich wieder soweit ­ die innovationspolitische Leitveranstaltung Thüringens findet wieder statt und hat viele spannende Themen im Gepäck.
    Unter dem Motto „STARTSCHUSS: Für mehr technologische Souveränität!“ dreht sich in diesem Jahr alles um die Chancen, die die neue EU-Förderperiode in dieser Hinsicht Thüringer Unternehmer:innen und Forschenden bietet.
    Noch wird an einem interessanten Programm gefeilt, aber es kann schon soviel verraten werden – es wird die Förderperiode 2021 - 2027 und die Thüringer Innovationsstrategie beinhalten.

    Programm und Anmeldung >>>

  • Datum: 29.06.2023
  • Veranstaltungsort: Erfurt

  • ↑ zurück nach oben ↑




    Thüringer Digitalpreis 2023


    Am 15. Juni von 14:30 bis 22:00 Uhr verleiht der Freistaat Thüringen im Zughafen Erfurt, Halle 6, den Thüringer Digitalpreis 2023.
    Es erwarten Sie hochwertige Beiträge, eine Vielzahl an innovativen, digitalen Lösungsideen und die Gelegenheit zum individuellen Austausch mit kreativen und versierten Menschen. Die Verleihung des Thüringer Digitalpreises 2023 bildet den Höhepunkt.
    Sie können sich, wenn sie eine digitale Lösung geschaffen haben, die das Zeug hat, den Thüringer Digitalpreis 2023 zu gewinnen, gern bewerben

    Die Teilnahme ist kostenlos.

    Programm und Anmeldung >>>
    Zur Bewerbung >>>
    Bewerbungen sind bis zum 12. Mai 2023 möglich

  • Datum: 15.06.2023, 14:30 - 20:00 Uhr
  • Veranstaltungsort: Zughafen, Halle 6, Zum Güterbahnhof 20, 99085 Erfurt

  • ↑ zurück nach oben ↑




    Sinnvolle Datennutzung für eine patientenorientierte Brustkrebsversorgung



    dht

    dht und Roche kooperieren bei der Konzeption einer digitalen Infrastruktur zur ganzheitlichen Nutzung klinischer Daten bei der Brustkrebsbehandlung.

    Die digital health transformation eG (dht) und Roche in Deutschland kooperieren ab sofort, um die notwendigen Voraussetzungen für eine ganzheitliche Datenerhebung und -nutzung bei der Behandlung von Patientinnen mit Mammakarzinom zu schaffen.
    Zur vollständigen Pressemeldung >>>

    ↑ zurück nach oben ↑




    10. Waltershäuser Technologietag


    »Künstliche Intelligenz zur Steigerung der Produktivität «



  • Datum: 14.06.2023, ab 9 Uhr bis ca. 16:30 Uhr
  • Veranstaltungsort: Gleis3Eck Waltershausen, Veranstaltungssaal, Steinbachstraße 18, 99880 Waltershausen
  • Anmeldung: Christian Döbel/ konferenz@cc-online.eu
  • Gebühr: 285 Euro (netto) p. P., 20% Rabatt für medways-Mitglieder

  • Neben zahlreichen Fachvorträgen mit konkreten Beispielen aus Industrie & täglichem Leben zu einem Zukunftsthema runden Diskussionen die Veranstaltung ab:

  • Energiemanagement für die Industrie – Praxisbeispiele zur Energiebeschaffung und Effizienzsteigerung
    M. Sc. Martin Seidler | Leiter FuE Ifesca GmbH
  • Beherrschung der Datenflut mit KI: Machine Learning nutzen und verlässlich einsetzen
    Konstanze Olschewsky | Geschäftsführerin Alpha Analytics UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG
  • Qualitätssicherung mittels Visual Computing und Machine Learning
    Prof. Dr. André Storck | Abteilungsleiter, Mittelstand-Digital Zentrum Darmstadt)
  • Machine Learning in der Automobilentwicklung – Beispiele aus der Praxis
    Dr. Alexander Hanuschkin | Lehrbeauftrager HS Esslingen)
  • KI im Büro – Wie zusätzliche Wertschöpfung gelingt
    Dirk Fromme | Geschäftsführer 3plusplus GmbH
  • Effektivitätssteigerung durch wissensbasierte Arbeitsplangenerierung
    Dipl.-Ing. Andreas Heß | Geschäftsführer HSi GmbH
  • Achtung Zombieapokalypse: Wie Sie KI intelligent in Ihrer Firma einsetzen
    Prof. Dr. Sebastian Dörn | Hochschulprofessor HS Furtwangen
  • Service-Meister – KI im technischen Service: Praxisbeispiel „Eichsfelder Schraubenwerk“
    Dipl.-Des. Christine Neubauer | Projektmanagerin eco – Verband der Internetwirtschaft e.V.
    Andreas Vogel | ESW Eichsfelder Schraubenwerk GmbH

  • Die aktuelle Agenda zur Veranstaltung finden sie unter http://www.cc-online.eu/ >>>

    ↑ zurück nach oben ↑




    Unternehmensportal Life Science Thüringen „LIST“


    Jetzt anmelden!



    Die Landesenwticklungsgesellschaft Thüringen (LEG) hat in Kooperation mit medways e.V. das neue Unternehmensportal LiST >>> eröffnet, um den Akteuren der Gesundheitswirtschaft in Thüringen regional und überregional zu noch mehr Sichtbarkeit zu verhelfen. Bisher sind auf der Plattform 350 Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Kliniken, Netzwerke und Vereine vertreten, wobei sich die Daten aus der Unternehmensdatenbank der LEG speisen.

    Schon vertreten?
    Bitte prüfen Sie, ob Ihr Unternehmen bzw. Ihre Einrichtung >>> schon auf der Plattform dargestellt wird und ob Sie sich selbst tatsächlich in Ihren Schwerpunktkategorien wiederfinden.

    Noch nicht vertreten - Platzierung geplant?
    Sie sind noch nicht auf der Plattform vertreten, möchten sich hier aber in Zukunft präsentieren, um zusätzliche Sichtbarkeit zu erhalten bzw. von eventuellen Kooperationspartnern oder Kunden besser gefunden zu werden, wenden Sie sich gern an uns:

    per Mail an info@medways.eu oder
    telefonisch unter 03641-8761040.

    ↑ zurück nach oben ↑




    Zugangsmöglichkeiten zum GKV-Markt:


    Innovationsportal der Techniker Krankenkasse



    Wegbegleiter zu relevanten Informationen zum GKV-Markt
    medways ew.V. berät Sie, wenn es um Tipps für den verbesserten Zugang zum Markt der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) geht - wir waren für Sie "vor Ort". Eine Möglichkeit ist das InnovationsPortal der techniker Krankenkasse. Es bietet Interessenten, die ihr Medizinprodukt bei den GKV platzieren, und damit im deutschen Gesundheitswesen etablieren möchten.

    Das Portal stellt hilfreiche Tipps und Methoden bereit für die Ausgestaltung und Weiterentwicklung der Idee, die wichtigsten Regelungen, Anforderungen und Zugangswege des ersten Gesundheitsmarktes und die spezifischen Suchfelder der Techniker.

    Über den TK-Innovationssteckbrief besteht außerdem die Möglichkeit, mit der Krankenkasse selbst in einen qualifizierten Kontakt zu treten und die Innovation dort auch einzureichen. Innerhalb einer Zeitspanne von maximal fünf Werktagen gibt es ein Feedback zur eingereichten Innovation, mit dem Status der Weichenstellung auf dem GKV Markt.

    medways empfiehlt die Nutzung dieses Portals bereits während der Medizinprodukt-Entwicklung, um von Anfang an die Nutzen-Perspektive der Techniker Krankenkasse, und damit die Patientensicht mit einfließen zu lassen.

    Weitere Informationen finden Sie hier >>

    ↑ zurück nach oben ↑