EXPRESS


Workshopnews medways

Hinweise und allgemeine Informationen zur Corona-Krise


Hilfreiche Dokumente und Links bezüglich der COVID-19-Krise

Corona-Soforthileprogramm der Thüringer Aufbaubank
Allgemeine Corona-Internetseite der Thüringer Aufbaubank
EU-Förderungen zur Bekämpfung des Coronavirus
Überblick Corona-Fördermittelhilfsprogramme der KfW Förderbank
Fragen und Antworten zu Kurzarbeit und Qualifizierung - Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Coronavirus und arbeitsrechtliche Aspekte - GenoAkademie
Kompetenz-Börse: Unterstützung in der Krise - Der medways-Expertise-Marktplatz


Informationen, Aufrufe und Fördermöglichkeiten


Aufruf: Medizinprodukte und Persönliche Schutzausrüstung (PSA) gesucht – vereinfachte Zulassungswege zugesichert


Um Lieferengpässe bei PSA und Medizinprodukten – Gesichtsmasken, Schutzanzüge, Schutzbrillen, Operationsmasken, Untersuchungshandschuhe, um nur Beispiele zu nennen – in der aktuellen Corona-Krise zu beseitigen, hat die EU-Kommission am 13. März 2020 aufgrund der akuten Probleme bei der Versorgung mit medizinischer Schutzausrüstung und Medizinprodukten eine Empfehlung verabschiedet, die am 16. März 2020 im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlich wurde.

Das Land Thüringen bittet alle Akteure um Unterstützung in folgenden Bereichen:
  • Beschaffung von Schutzausrüstungen und Hilfsmittel für medizinische Dienstleister aus dem Ausland
  • Erhöhung der Thüringer Kapazitäten zur Herstellung dieser Güter.

Wenn Sie Möglichkeiten zur Unterstützung haben, bitte melden Sie sich bei uns. Wir geben Ihre Angebote weiter!

Z.B. Lagerbestände mit Schutzausrüstung, Kenntnis von Dienstleistern, die noch lieferfähig sind, Aufbaumöglichkeit für eigene Produktionsleistungen – jedwede Information ist hilfreich.

Eigene noch nicht zugelassene Atemschutzmasken und Persönliche Schutzausrüstung können derzeit nach einem verkürzten Prüfverfahren zugelassen werden. Infos gibt es hier: http://www.zls-muenchen.de/aktuell/index.htm#2019

Das Dokument mit dem entsprechenden Prüfgrundsatz vom 20.03.2020, auf das dort hingewiesen wird, kann unter folgendem Link aufgerufen werden: http://www.zls-muenchen.de/dokumente/Pruefgrundsatz_Rev0_20200319.pdf




Wir vs. Virus – der „Hackathon“ zur Bewältigung der Corona-Krise


Am letzten Wochenende fand ein von der Bundesregierung initiierter Hackathon statt, in dem Projekte und Ideen gegen die bzw. zur Bewältigung der Coronakrise entwickelt wurden. 42.000 Menschen haben sich an diesem Projekt der Bundesregierung beteiligt und ihre Ideen und Lösungen präsentiert – sie reichen von Stay-home-Motivations-Apps über die Hilfsmittelverteilung bis hin zu Unterstützungs-Apps bei der Ausfüllung von Krisen-relevanten Anträgen. Eine Übersicht über die eingereichten Ideen finden Sie hier. Hier sollen Ende März die besten Projekte ausgewählt und präsentiert werden, die dann eine Unterstützung für die Umsetzung erhalten.
Ob sich nach der Festlegung der Gewinner auch weitere Partner unterstützend in die Themen einklinken können, ist noch nicht klar.




MDR soll um ein Jahr verschoben werden! 25.03.2020


Um alle Kapazitäten auf die Bekämpfung des Coronavirus zu konzentrieren, plant die Europäische Kommission, die EU-MDR um ein Jahr zu verschieben. In einem Tweet teilte die EU-Kommissarin Stella Kyriakides mit, dass die EU-Kommission den MDR-Geltungsbeginn um ein Jahr aussetzen will:

Ein entsprechendes Dokument werde derzeit erarbeitet. Ziel der Kommission sei es, bis Anfang April die Zustimmung von Parlament und Rat zu erreichen, sagte ein Kommissionssprecher.1)

Dieser Vorschlag findet breite Zustimmung, z.B. auch vom Deutschen Industrieverband Spectaris: „Die Europäische Kommission hat in diesen Zeiten den einzig richtigen Vorstoß gemacht. Wir hoffen, dass die europäischen Institutionen die Verschiebung schnell in die Tat umsetzen. Es sind kritische Stunden für die Eindämmung des Coronavirus und die Patientensicherheit in Europa“, betont Dr. Martin Leonhard, Vorsitzender der Medizintechnik bei Spectaris.

Schließungen von Benannten Stellen in Italien, abgesagte Audits und behördlich untersagte Treffen vor Ort hätten die ohnehin holprige Umsetzung der MDR massiv eingeschränkt. Die Gefahr von Engpässen sei spürbar gewachsen. DeviceMed.de deutet zudem an, dass das Bundesgesundheitsministerium bereits seine Zustimmung signalisiert habe1).
1) https://med-eng.de/2020/03/25/mdr-geltungsbeginn/

Link zur Video von der Europäische Kommission: https://el2.convertkit-mail2.com/c/e5uv5mkdvdc7hqdle5t8/8ghqhohxoqk3dp/aHR0cHM6Ly9ldXJvcGEuZXUvIXltNDh1bQ==





Terminabsagen und eingeschränkter Betrieb des medways e.V. aufgrund Corona

Allgemeinverfügung Stadt Jena 14.03.2020

Bezugnehmend auf die Allgemeinverfügung der Stadt Jena vom 14.03.2020 werden alle Veranstaltungen des medways e.V. bis einschließlich 19.04.2020 abgesagt bzw. auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Unser weiteres Vorgehen werden wir ab dem 20. April kommunizieren.

Auch ist unsere Geschäftsstelle eingeschränkt besetzt und aktuell hauptsächlich per E-Mail, und teilweise nur beschränkt telefonisch erreichbar - mit Ihrem Anliegen wenden Sie sich bitte via E-Mai an die info@medways.eu.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis -
bleiben Sie gesund!

Ihr Team des medways e.V.




NEU: Corona-Unterstützung per Website und Telefon - Wirtschaftsförderung Jena schaltet Beratungshotline für lokale Unternehmen


Die Hotline ist erreichbar unter der Telefonnummer 03641 – 8730030 von Montag bis Donnerstag zwischen 9 und 12 Uhr.
Weitere Informationen erhalten Sie in der Pressemitteilung von JenaWirtschaft.

Alle wichtigen Informationen sind auch zu finden unter www.jenawirtschaft.de/coronahilfe.
Die Website wird fortlaufend ergänzt und aktualisiert.




Offizielles Schreiben: Bestätigung für Krisen-relevante Unternehmen im Bereich Medizintechnik & Gesundheit geplant


Sie wünschen eine offiziell-zertifizierte Bestätigung der Einstufung Ihres Unternehmens als krisenrelevantes Unternehmen im Bereich Gesundheit – bitte beachten Sie die folgenden Informationen – und melden Sie sich anschließend bei uns: info@medways.eu

Voraussetzungen in Kürze:
  • Sie sind in den Bereichen Gesundheit, Medizintechnik, Diagnostik etc. tätig,
  • Ihre Produktion läuft auf Hochtouren aber allmählich werden Komponenten und Zulieferteile knapp,
  • Sie wünschen sich ein offizielles Schreiben des Landes oder des Bundes über Ihre Einstufung als krisenrelevantes Unternehmen im Bereich Gesundheit,

    um bei Ihren Lieferanten als besonders wichtig eingestuft und bevorzugt beliefert zu werden.


Grundlegende Informationen in Kürze:
  • ein offizielles Schreiben / Liste / Zertifikat über eine Einstufung eines Unternehmens als „krisenrelevantes Unternehmen im Bereich Gesundheit“ gibt es von Seiten des Landes Thüringen noch nicht, ABER:
  • die LEG Thüringen hat im Auftrag und in Zusammenarbeit mit dem TMWWDG eine Liste mit Thüringer Unternehmen erstellt, die als krisenrelevant eingestuft werden sollten.
  • diese Liste wird zur Zeit mit und anderen Ressorts wie Sozialministerium und Arbeitsministerium abgestimmt und über das weitere Vorgehen beraten
  • medways hat sich dafür eingesetzt, dass die hier gelisteten Unternehmen ein offizielles Schreiben über ihre Eingruppierung erhalten –

  • Vorgehen:
    • Bis es tatsächlich soweit ist, und alle Unternehmen ein oben genanntes offizielles Schreiben erhalten, sollten sich alle Unternehmen, die sich in der o.g. Situation befinden, bei medways e.V. melden, damit wir uns für die Aufnahme dieser Unternehmen auf die Liste einsetzen können: info@medways.eu oder 03641/8761040
    • Das Ministerium bittet ausdrücklich darum, dass sich die Unternehmen an medways e.V. wenden, und nicht an das Ministerium direkt.

    Mit Neuigkeiten und Entwicklungen melden wir uns dann persönlich bei Ihnen! Ihr Team des medways e.V.




    Kompetenz-Börse: Unterstützung in der Krise
    Der medways-Expertise-Marktplatz


    Hier finden Sie Kompetenzen und Kooperations-Angebote unserer Mitgliedsunternehmen.

    Sie sind Mitglied und möchten Ihre eigene Angebote platzieren? Kontaktieren Sie uns: info@medways.eu
    oder 03641/8761040